Andris Nelsons & Gewandhausorchester Leipzig // Bruckner, Wagner

Anton Bruckner widmete seine 3. Sinfonie d-Moll einst „in tiefster Ehrfurcht“ dem von ihm bewunderten Richard Wagner. Aber auch wenn sich etliche Anlehnungen an Wagner-Partituren in der Dritten finden, so sind die Unterschiede von Bruckners und Wagners musikalischen Sprachen doch erheblich. Den oft extremen Schichtungen von Orchesterfarben bei Wagner setzte Bruckner eine große Differenzierung der Register entgegen und entwickelte neuartige Steigerungstechniken. Der erfahrene Wagner-Dirigent Andris Nelsons lässt die mit zyklopischer Kraft in Klang übertragenen Erdrutsche der Dritten über die Hörer hereinbrechen und findet mit dem Gewandhausorchester zu intimen Kontrasten in dieser Sinfonie, die Bruckner zweimal überarbeitet hatte.Mit dem Gewandhausorchester Leipzig hat er ein Orchester vor sich, das sowohl bei Bruckner als auch bei Wagner einen ganz eigenen Klang entwickelt hat. Gerade in der Tannhäuser-Ouvertüre kommt es auf die feine Trennung der Register an und alles steht und fällt mit der klaren Differenzierung der Holz- und Blechbläser. Andris Nelsons ist nun einmal in der Lage, ungeheuer plastisch die wechselnden Stimmungen herauszuarbeiten. Und wer ihn einmal live erlebt hat, kennt seinen besonnenen, große Gesten vermeidenden Dirigierstil, der eine maximale Ausdrucksvielfalt erzielt.

Deutsche Grammophon/Universal Music CD 4797208 // ab 05.05.2017 im Handel