Paul McCreesh // Die Jahreszeiten 1801

Für den britischen Dirigenten Paul McCreesh ist Joseph Haydns letztes großes Oratorienwerk „Die Jahreszeiten“ ein Stück, in dem der zur Zeit der Entstehung 69-jährige Komponist in hohem Alter eine unglaubliche Schaffenskraft an den Tag legte. Dennoch war das zweite, weit weniger erfolgreiche Oratorium nach Texten Baron Gottfried van Swietens weit problematischer für Haydn als „Die Schöpfung“. Zwei Jahre lang arbeitete er immer wieder daran. Die Uraufführung fand 1801 in Wien statt. Weiterlesen ›

Sir Simon Rattle & Berliner Philharmoniker // Rhythm & Colours

Die Ära Sir Simon Rattles als Chef der Berliner Philharmoniker eilt ihrem Ende entgegen. Nachdem der Maestro bereits 2013 bekannt gab, seinen 2018 auslaufenden Vertrag in Berlin nicht verlängern zu wollen, beginnt schon jetzt ein Rückblick auf die zurückliegenden 15 Jahre seiner Zeit mit diesem außerordentlichen Orchester. Die Aufnahmen der Symphonie fantastique von Berlioz, von Mahlers 5. Sinfonie und Debussys „La mer“ waren wichtige Wegmarken, die nun auf sieben CDs unter dem schillernden Titel „Rhythm & Colours“ neu veröffentlicht werden. Weiterlesen ›

Marc-André Hamelin // Klavierkonzerte

Die Komponisten Sergej Rachmaninow und Nikolai Medtner entstammen nicht nur einem Land und einer Generation, sie waren auch beide Konzertpianisten und komponierten für ihr eigenes Instrument. Medtner, dessen Schaffen erst in den vergangenen Jahren entdeckt wurde und zu Recht bewundert wird, war ein Cousin des russischen Komponisten Alexander Goedicke. Weiterlesen ›

Philippe Jordan & Orchestre de L’Opera National de Paris // Mussorgsky: Pictures at an Exhibition, Prokofiev: Symphony No. 1

In zwei Jahren feiert Maestro Philippe Jordan sein zehnjähriges Jubiläum als Musikdirektor des famosen Orchestre de l’Opéra National de Paris. Grund genug, schon jetzt einmal zwei Leckerbissen des russischen Repertoires als Beweis für seine inspirierende Arbeit mit diesem Spitzenensemble auf den Markt zu bringen. Die Einspielung von Prokofjews übermütiger Symphonie classique und Mussorgskys „Bildern einer Ausstellung“ in Ravels großzügig üppiger Orchestrierung greift zurück auf eine Gastspielreise der Franzosen nach Russland im Juni 2016. Nur eine Woche nach den Live-Konzerten begaben sich die Musiker ins Studio, um die beiden Stücke aufzunehmen und damit an die zuvor veröffentlichte Aufnahme von Ravels „Daphnis et Chloé“ anzuschließen. Erato/Warner Music CD 9029587791 // ab 07.04.2017 im Handel

Jay Alexander // Schön ist die Welt

Die 1930er bis 1950er Jahre waren die Goldene Ära von Schlager- und Operettenmelodien, die im Kino, in Revuetheatern und auf Tonträgern ein Riesenpublikum eroberten und bis heute, etwa von Max Raabe, immer wieder interpretiert werden. Unvergessliche, einst von Max Hansen oder Lucienne Boyer gesungene Evergreens, die vom freien Leben, von Schiffen und fernen Ländern erzählen, Lieder von Heimweh, Sehnsucht, Abenteuer und vom Zauber des Zirkus, faszinieren auch den Startenor Jay Alexander. Weiterlesen ›

Mühlemann, Appl u.a. // Reformations-Oratorium 1755

Der Jubilar dieses Jahres, Georg Philipp Telemann, hat in seinem langen und erlebnisreichen kreativen Leben kaum ein Thema ausgelassen. Ob es sich um Don Quixote handelte, um die „Hamburger Ebb’ und Fluth“ oder aber um die ungleiche Heirat des greisen, aber junge Mädchen liebenden Pimpinone mit Vespetta. Telemann fand stets die richtige Musik zu den gegensätzlichsten Themen. So auch zum Thema Reformation, deren 500. Jubiläum in diesem Jahr das große Thema ist. Weiterlesen ›

Konwitschny: Beethoven & Various: Carl Orff // 70 Jahre Berlin Classics

Vor siebzig Jahren entschloss sich der Sänger Ernst Busch, ein Schallplattenlabel zu gründen, das ihm allerdings nur wenige Jahre unterstehen sollte und dann vom DDR-Tonträgerproduzenten VEB Deutsche Schallplatten übernommen wurde. Die Marke Eterna (später Berlin Classics) war geboren, und es entstanden Aufnahmen, die heute nicht nur unter Sammlern allerhöchste Wertschätzung genießen. Weiterlesen ›

Valery Gergiev & Münchner Phil. // Richard Strauss: Ein Heldenleben – Don Juan

Die Auseinandersetzung mit der Musik von Richard Strauss hat bei den Münchner Philharmonikern eine lange Tradition. Mit Valery Gergiev, der seit 2015/16 Chefdirigent dieses Orchesters ist, hat nun eine neue Strauss-Ära begonnen, die gleich ganz eigene Akzente setzt und sich etwa von Strauss-Dirigaten Lorin Maazels oder Christian Thielemanns in vieler Hinsicht unterscheidet. Die Einspielung der beiden Sinfonischen Dichtungen „Don Juan“ und „Ein Heldenleben“ lebt von der virtuos beherrschten Spontaneität Gergievs. Weiterlesen ›

Sonya Yoncheva u.a. // Adventskonzert aus der Dresdner Frauenkirche

Die seit 1989 wiederaufgebaute und 2005 eingeweihte Frauenkirche Dresden ist weltweit zu einem Symbol der Versöhnung geworden. Aber nicht nur das Gebäude an sich, auch die Musik, die in festlichen Konzerten, Uraufführungen wie etwa Schnittkes 9. Sinfonie und von Solisten wie dem Trompeter Ludwig Güttler, in dieser Kirche gespielt wird, sendet regelmäßig Botschaften. Weiterlesen ›