Das Neuste:

  • Various // Verdi: Aida

    Various // Verdi: Aida
    Mit Maestro Zubin Mehta hatte Andrea Bocelli bereits zur Jahrtausendwende eine Verdi-CD veröffentlicht, die alle Kenner der italienischen Oper nur so schwärmen ließ. Die „Aida“ an der Seite der umwerfend singenden Partnerinnen Kristin Lewis und Veronica Simeoni sowie dem Orchestra Del Maggio Musicale Fiorentino unter Mehtas Leitung ist nun ein echter Meilenstein in Bocellis Diskografie.
  • Thielemann & Bayreuther Festspielorch. // Wagner: Tristan und Isolde

    Thielemann & Bayreuther Festspielorch. // Wagner: Tristan und Isolde
    Acht Jahre hatte Katharina Wagner, die Urenkelin Richard Wagners, nach ihrer Inszenierung der „Meistersinger von Nürnberg“ am Grünen Hügel verstreichen lassen, bevor sie sich mit einer Neuinszenierung von „Tristan und Isolde“ in Bayreuth 2015 wieder aus der Deckung wagte. Eine Inszenierung müsse man spüren, hatte sie im Interview einmal gesagt, und meinte damit, dass keineswegs nur der Kopf dabei leiten solle, sondern vor allem das Herz.
  • Karg, Yoncheva, Villazón, Hampson, Von Otter, Nézet-Seguin, u.a. // Mozart: Le Nozze di Figaro

    Karg, Yoncheva, Villazón, Hampson, Von Otter, Nézet-Seguin, u.a. // Mozart: Le Nozze di Figaro
    Mozarts „Le Nozze di Figaro“ sei eine Oper, die nur so abschnurre wie ein Uhrwerk, schrieb einmal „Die Welt“. Schon in den ersten Takten der Ouvertüre wird klar, dass man sich auf ein spritziges, übermütiges Stück einzustellen hat. Die oft knappen und pointierten Arien, Duette und Ensembles der ironiegeladenen Oper um Täuschung, Eheglück, Betrug und Leidenschaft treiben die Handlung unentwegt voran. „Le Nozze di Figaro“ ist ein Ensemblestück par excellence... Weiterlesen ›
  • Kaufmann, Welser-Möst, Wiener Philh. u.a. //  Beethoven: Fidelio

    Kaufmann, Welser-Möst, Wiener Philh. u.a. //  Beethoven: Fidelio
    Claus Guths „Fidelio“-Inszenierung bei den Salzburger Festspielen 2015 gehört wohl zu den radikalsten und aufregendsten der jüngeren Zeit. Die oft lähmenden, holprigen Sprechdialoge hatte der Regisseur gleich ganz gestrichen und durch wummernde Geräuscheinblendungen ersetzt, die Beethovens Hörwahrnehmung während der Arbeit an seiner einzigen Oper andeuten sollten.
  • The Playfords // Luther tanzt

    The Playfords // Luther tanzt
    Martin Luther liebte gutes Essen, fröhliche Gesellschaft und Melodien, die er dem Volke abhorchte und dank seiner musikalischen Bildung in Lieder und Choräle der Reformation verwandelte.
  • Savall, La Capella Reial De Catalunya u.a. // Granada

    Savall, La Capella Reial De Catalunya u.a. // Granada
    Die musikalische Erforschung seiner spanischen Heimat steht für den katalanischen Musikwissenschaftler, Gambisten und Gründer der Capella Reial de Catalunya nun einmal im Zentrum seines Interesses.
  • Anna Prohaska // Serpent & Fire-Opernarien

    Anna Prohaska // Serpent & Fire-Opernarien
    Die österreichisch-britische Koloratursopranistin Anna Prohaska hat sich für ihr aktuelles Album „Serpent & Fire“ barocke Arien ausgewählt, die aus berühmten Frauengestalten der Antike gewidmeten Opern Händels, Graupners, Purcells oder Hasses stammen.
  • Philippe Jaroussky, Patricia Petibon u.a. // Händel: Alcina

    Philippe Jaroussky, Patricia Petibon u.a. // Händel: Alcina
    Lebendiger kann man Händels von einer gefährlichen, männermordenden Zauberin handelnde Oper „Alcina“ wirklich kaum inszenieren, als es die britische Regisseurin Katie Mitchell in einer Produktion des Festivals Aix-en-Provence 2015 getan hat.
  • Nikolaus Harnoncourt & Concentus Musicus Wien // Beethoven: Missa Solemnis

    Nikolaus Harnoncourt & Concentus Musicus Wien // Beethoven: Missa Solemnis
    Die Aufführungen von Beethovens „Missa solemnis“ unter Nikolaus Harnoncourts Leitung bei den Salzburger Festspielen und beim styriarte-Festival in Graz im Sommer 2015, wo auch dieser Live-Mitschnitt entstanden ist, sind ein Vermächtnis des im März dieses Jahres verstorbenen Dirigenten.