Queyras, Faust u.a. // Schumann: Cellokonzert & Klaviertrio

BarockorcDass schon die frühere Aufnahme von Schumanns Violinkonzert und dem Klaviertrio Nr. 3 einen Preis der Deutschen Schallplattenkritik und einen ECHO erhalten hatte, war eigentlich von vornherein klar. Eine Schumann-CD mit der Geigerin Isabelle Faust, dem in Sachen authentischer Aufführungspraxis mit allen Wassern gewaschenen Jean-Guihen Queyras, dem russischen Pianisten Alexander Melnikov und dann noch dem Freiburger Barockorchester muss einfach ein Album der Extraklasse werden. Das gilt nun auch für die Aufnahme von Schumanns Cellokonzert mit Queyras als Solisten und dem Klaviertrio Nr. 1. Klar, dass die Freiburger Schumanns Cellokonzert von allem romantisch Verquasten befreit und eine außerordentliche Klangkultur und Energetik entfalten. Der Vorwurf, dass das sechs Jahre vor Schumanns Tod entstandene Werk vom angegriffenen Geisteszustand seines Schöpfers gezeichnet sei, entpuppt sich bei dieser entschlackten und befreiten Interpretation als völlig ungerechtfertigt. Das Spätwerk des Romantikers klingt hier rauer, kantiger, ja in allem weitaus konturierter als üblich. Völlig klar ist die Phrasierung, und in den dynamischen Kontrasten wird nicht mit Extremen gespart. Das erste der drei Klaviertrios von Robert Schumann ist zweifellos komplex und anspruchsvoll. Es steckt voller Widersprüche und Gegensätze, die Faust, Queyras und Melnikov klar herausarbeiten.

Jean-Guihen Queyras, Isabelle Faust, Alexander Melnikov, Pablo Heras-Casado & Freiburger Barockorchester – Robert Schumann: Cellokonzert & Klaviertrio 1,op.80 (Harmonia Mundi) CD+DVD HMC902197 // ab 15.04.2016 im Handel