Wiener Philharmoniker // Sommernachtskonzert 2016

06_SommernachtskonzertEs war ein Novum dieses Sommers, dass das seit 2004 jährlich stattfindende „Sommernachtskonzert“ der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn, das 2016 von Semyon Bychkov geleitet wurde, zum ersten Mal bei freiem Eintritt für rund 100.000 Besucher gegeben wurde. Ebenfalls neu war auch die Live-Übertragung des ORF nach London, Bukarest, Madrid und Monza im Rahmen eines Public Viewing. Ein Wiedersehen gab es bei diesem Konzert auch mit den Schwestern Katia und Marièlle Labèque, die sich das farbenreiche Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll FP 61 des 1963 verstorbenen französischen Komponisten Francis Poulenc ausgewählt hatten. Es ist ein Werk voll bizarr-grotesker Virtuosität, Esprit und Abwechslungsreichtum, das seinen Hang zur Heiterkeit und Ironie trotz der düsteren Moll-Tonart kaum verhehlt. Das rein französische Repertoire dieses Sommernachtskonzerts 2016 ergänzten die Wiener Philharmoniker durch Georges Bizets munteren Klassikhit „Farandole“ aus der Suite „L‘Arlésienne“ Nr. 2 und den wuchtigen Rákóczy-Marsch aus „La Damnation de Faust“ op. 24 von Hector Berlioz. Für zartere Töne sorgte die auf der antiken Sage zweier Findelkinder und ihrer Liebe zueinander beruhende 2. Suite aus „Daphnis und Chloé“ von Maurice Ravel. Klar, dass zu einem Anlass wie dem Sommernachtskonzert Ravels „Bolero“ dann natürlich nicht fehlen durfte.

Wiener Philharmoniker – Sommernachtskonzert 2016 (Sony Classical) CD 889853135424 / Blu-ray Disc 889853135899 (ab 1.7.16) / DVD 889853135790 (ab 1.7.16)