Karg, Yoncheva, Villazón, Hampson, Von Otter, Nézet-Seguin, u.a. // Mozart: Le Nozze di Figaro

0028947959458-0600px-frontMozarts „Le Nozze di Figaro“ sei eine Oper, die nur so abschnurre wie ein Uhrwerk, schrieb einmal „Die Welt“. Schon in den ersten Takten der Ouvertüre wird klar, dass man sich auf ein spritziges, übermütiges Stück einzustellen hat. Die oft knappen und pointierten Arien, Duette und Ensembles der ironiegeladenen Oper um Täuschung, Eheglück, Betrug und Leidenschaft treiben die Handlung unentwegt voran. „Le Nozze di Figaro“ ist ein Ensemblestück par excellence und eines der dichtesten und schnellsten Werke der Opernliteratur überhaupt.

Bei aller Leichtigkeit und Ungezwungenheit des Sujets indessen sind die technischen Herausforderungen der Sängerpartien exorbitant hoch. Bei der konzertanten Aufführung des Werks im Rahmen der Festspiele Baden-Baden in Kooperation mit der Deutschen Grammophon im Juli 2015 sang die Rolle der Gräfin Almaviva die unvergleichliche Sonya Yoncheva. Der Figaro war mit Luca Pisaroni besetzt, und einen markigen Grafen Almaviva bot Thomas Hampson. Neben Christiane Karg als Susanna und Anne Sofie von Otter als Marcellina brillierte Rolando Villazón in der Rolle des Basilio. Seit 2011 hat sich Rolando Villazón intensiv mit Mozart beschäftigt und zum Beispiel große Partien in „Il re pastore“, „Don Giovanni“ und Ferrando in „Così fan tutte“ gesungen.

Zu der ungebrochenen Turbulenz der Produktion tragen aber vor allem das bestens aufgelegte Chamber Orchestra of Europe unter Yannick Nézet-Séguins Leitung bei. „Ein rundum zupackender, kontrastreicher Mozart, mit extremen Schärfen, aber auch wieder – zumal bei den Violinen – zartesten Klängen“, kommentierte die „Badische Zeitung“ nach der ersten Aufführung. „Die aberwitzig schnell gespielte Ouvertüre ist eine einzige Burleske.“ Er beeile sich stets, über alles zu lachen, um nicht gezwungen zu sein, darüber zu weinen, sagte verschmitzt der Dichter Beaumarchais, der im Klima der bevorstehenden Französischen Revolution das provokante Figaro-Stück einst geschaffen hatte, was Lorenzo da Ponte dann für Mozart in ein geniales Libretto verwandelte.

Karg, Yoncheva, Villazón, Hampson, Von Otter, Nézet-Seguin, u.a. – Mozart: Le Nozze di Figaro (Deutsche Grammophon/Universal Music) 3CD 4795945 // ab 08.07.2016 im Handel