Valery Gergiev & Münchner Phil. // Bruckner & Mahler Sinfonien

8_gergiev_brucknerMit Anton Bruckner begibt sich Valery Gergiev ins Kernrepertoire der Münchner Philharmoniker, die einen ganz eigenen Bruckner-Klang entwickelt haben. Gergiev verleihe Bruckner eine Deutung, schrieb die „Münchner Abendzeitung“, „die dem mystischen Nebel und katholischen Weihrauch verbannt und ganz die bodenständige Kraft der Musik betont.“ Gergiev und die Münchner Philharmoniker nehmen besonders der 4. Sinfonie viel von ihrer Schwere, ohne dabei Strahlkraft und Pathos einzubüßen. Das Herausmodellieren der wundervollen Brucknerschen Klanggestalten steht im Vordergrund, die Steigerungen sind organisch, und der herrliche Choral der Blechbläser im Kopfsatz lässt jeden Hörer vor Begeisterung erschaudern. Dicht und packend gerät auch die Sinfonie Nr. 2, die sogenannte „Auferstehungs-Sinfonie“, von Gustav Mahler unter Gergievs Leitung. Eng war das monumentale vokalsinfonische Werk mit Hamburg verbunden, wo Mahler 1891 seine Arbeit als Kapellmeister am damaligen Stadttheater aufnahm. In diese Zeit fiel auch die Begegnung mit dem Dirigenten Hans von Bülow, der das komplizierte, alle formalen Traditionen sprengende Werk allerdings kritisiert hatte. Dennoch hat die Totenfeier des 1894 gestorbenen von Bülows Spuren in Mahlers Zweiter hinterlassen. „Da intonierte der Chor von der Orgel den Klopstock-Choral ‚Auferstehen‘! Wie ein Blitz traf mich dies, und alles stand klar und deutlich vor meiner Seele!“8_gergiev_mahler

Valery Gergiev & Münchner Phil. – Bruckner, Sinfonie 4 (Warner Classics) CD 9305211208 // ab 30.09.2016 im Handel

Valery Gergiev & Münchner Phil. – Mahler,  Sinfonie 2 (Warner Classics) CD 9305211204 // ab 30.09.2016 im Handel