Andres Gabetta & Cappella Gabetta // Christmas Concertos

18_capella-gabetta_christmas-concertosEine CD allein mit weihnachtlicher Alter Musik aus dem barocken Italien ist schon etwas Besonderes. Neben dem Klassiker des Repertoires, dem Concerto grosso g-Moll op. 6 Nr. 8 „Fatto per la notte di natale“ von Arcangelo Corelli, haben Andrés Gabetta und seine überragende Cappella Gabetta hier auch weniger bekannte Meister Italiens ausgegraben. Vivaldis Zeitgenosse, der Neapolitaner Angelo Ragazzi, war im 18. Jahrhundert etwa einer der führenden Instrumentalmusikkomponisten, der Italien aber verließ, um in Wien Mitglied der Hofkapelle zu werden. Seine Sonate à quattro G-Dur op. 1 Nr. 12 „Pastorale“ lässt durchaus Merkmale erkennen, die auch Vivaldi beeinflusst haben könnten. Das hört man im Vergleich zu Vivaldis Violinkonzert E-Dur RV 270 „Il Riposo“ ganz deutlich. Ein Meister der Violine wie Ragazzi und viele weitere Komponisten des neuen Albums „Christmas Concertos“ war auch Lorenzo Gaetano Zavatari, der seinem Konzert für zwei Violinen und Streicher op. 1 Nr. 10 ebenfalls den Beinamen „Pastorale“ verlieh. Der Schüler von Giusepe Torelli blieb seiner Heimat ebenso wenig treu wie Ragazzi und reiste als gefragter Virtuose quer durch Europa, um sich an musikliebenden Höfen seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Ein schönes und sehr weihnachtliches Stück ist außerdem die Sinfonia op. 1 Nr. 12 „Per il Santissimo Natale“ von Giovanni Valentini, die die Cappella Gabetta hier farbenreich interpretiert.

Andres Gabetta & Cappella Gabetta – Christmas Concertos (DHM/Sony) CD 88985332982 // ab 28.10.2016 im Handel