Maria Callas // The New Sound of Maria Callas

6_callas_the-new-sound-of-maria-callasWarum das Paradestück ihres Repertoires, die „Casta Diva“-Arie aus Bellinis Oper „Norma“, so einzigartig ergreifend klingt, dass man erzittern möchte, lässt sich mit Worten nicht beschreiben. Maria Callas’ Fähigkeit, Töne aufblühen und die Seele im Klang förmlich nach außen dringen zu lassen, konnte von keiner anderen Sängerin je kopiert werden.

2017 gedenken wir nun des 40. Todestages der größten Operndiva aller Zeiten. Warner Classics hatte erst vor Kurzem mit dem Projekt „Callas Remastered“ Aufnahmen der Jahre 1949-69 in technisch hinreißendem neuem Sound veröffentlicht. Nun erscheinen mit „The New Sound of Maria Callas“ auf drei CDs Höhepunkte aus Operngesamtaufnahmen und Recitals der Jahre 1953-64. Darunter sind Arien aus Giacomo Meyerbeers „Dinorah“, Leo Delibes’ „Lakmé“, Jules Massenets „Werther“, aber auch echte Kult-Tracks von Puccini, Verdi und Rossini im neuen Remaster-Gewand der Abbey Road Studios. Wie direkt und intensiv klingt die große Stimme der Callas doch in der Arie „Regnava nel silenzio alte la notte e bruna“ aus Donizettis „Lucia di Lammermoor“ mit der unter die Haut gehenden Klarinettenbegleitung. Aber die Diva beherrscht eben auch die komische Oper, zum Beispiel in der Arie „Nacqui all‘affanno e al pianto … non più mesta“ aus Rossinis hinreißender Oper „La Cenerentola“. Ein dramatisches Highlight ist „La mamma morta!“ aus Umberto Giordanos „Andrea Chenier“.

Maria Callas – The New Sound of Maria Callas (Warner Classics) 3CD 9029594471 // ab 28.10.2016 im Handel