Joyce DiDonato & Il Pomo D’Oro // In War and Peace – Harmony Through Music

4_didonato_in-war-and-peaceSergej Prokofjew hat auf der Grundlage von Tolstois Roman „Krieg und Frieden“ eine ganze Oper geschrieben. Die Widersprüche zwischen Leidenschaft und Aggression aber waren schon immer ein Lieblingsthema der Oper, erst recht bei Purcell und Händel, die mit Vorliebe antike Vorlagen vertonten. Die Mezzosopranistin Joyce DiDonato und das Barockensemble Il Pomo d’Oro konzentrieren sich bei ihrem neuen Projekt „In War and Peace“ vor allem auf die Alte Musik. Klar, dass das berühmte Lamento der karthagischen Königin Dido über den Konflikt mit dem entflohenen Trojaner Aeneas aus Purcells Oper dabei ist. In die Zeiten erster Kreuzzüge des Hochmittelalters entführt die ergreifende Arie „Lascia ch’io pianga“ aus Händels Oper „Rinaldo“. Und dass selbst in der Brust des erbarmungslosen Kriegsherren Julius Cäsar ein verletzliches, empfindsames Herz schlug, bringt Joyce DiDonato in Händels Arie „Da tempeste il legno infranto“ aus „Giulio Cesare“ bewegend zum Ausdruck. Weit weniger bekannt als diese Barockopern ist die in Roms bewegter Geschichte spielende Opera seria „Attilio Regolo“ von Niccolo Jommelli, zu der kein Geringerer als Mozarts späterer Sujetlieferant Metastasio das Libretto schrieb. Neben den Arien sind aber auch die zwischengeschalteten Instrumentalmusiken von Purcell oder das „Tristis est animam mea“ des Renaissancekomponisten Gesualdo dramaturgische Kunstgriffe dieses gelungenen neuen DiDonato-Albums.

Joyce DiDonato & Il Pomo D’Oro – In War and Peace – Harmony Through Music (Erato/Warner Classics) CD 9029592846 / 2LP 9029592841 // ab 04.11.2016 im Handel