Teodor Currentzis & MusicAeterna // Don Giovanni

5_currentzis_don-giovanniVor sechzig Jahren war es einmal der Dirigent Erich Kleiber, der mit einem ungewöhnlich feurigen, akzentreichen Klangbild die Gesamtaufnahmen Mozartscher Opern revolutionierte. Was nun Teodor Currentzis in Studioaufnahmen der Da-Ponte-Opern mit seiner MusicAeterna am Theater Perm vorlegt, übertrifft die Kontraste Kleibers noch um ein Vielfaches. Mit Spannung wurde der „Don Giovanni“ mit Dimitri Tiliakos in der Hauptrolle und Myrte Papatanasiu als Donna Anna erwartet. Und wie gewohnt sparen Currentzis und sein Ensemble nicht mit Überraschungen. Da gibt es zerbrechlich zarte Ensemblesätze, bei denen mancher Ton schlanker kaum zu singen sein dürfte. Und dann holen Currentzis und die MusicAeterna unmittelbar zu Crescendi und kraftvollen Akzenten aus, dass man sich nur so mitgerissen fühlt. Die Arien sind dramatisch bis zum Äußersten, und es ist eine Eigenart von Currentzis, die Tempi derart stringent anzuziehen, dass nicht eine Sekunde Spannung verloren geht. Ja, dieser „Don Giovanni“ ist so aufwühlend, dass man ihn von vorn bis hinten einfach durchhören muss. Mozart kann auch rau und exzentrisch klingen. Erst dann erschließen sich die tiefen Konflikte, die jede einzelne Figur dieses Dramas leitet. Die Sängersolisten sind exquisit besetzt. Und selbstverständlich nutzt Vito Priante jede Gelegenheit, die Komik, aber auch die Widersprüchlichkeit Leporellos herauszuarbeiten.

Teodor Currentzis & MusicAeterna – Don Giovanni (Sony Classical) 3CD 88985316032 / 4LP 88985316051 // ab 11.11.2016 im Handel