Maurice Steger // Souvenirs d’Italie

9_steger_souvenirs-ditalie„Die Kunst geht nach Brot“, lässt Gotthold Ephraim Lessing einen Grafen in seinem Trauerspiel „Emilia Galotti“ von 1772 aussprechen. Und in der Tat wären wohl viele musikalische Werke vielleicht gar nicht erst entstanden, wenn sie nicht auch bezahlt worden wären. Die Bedeutung adliger Gönner und Sponsoren in der Musikgeschichte des 18. Jahrhunderts kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Das gilt in besonderem Maße auch für den österreichischen Grafen von Harrach, einen Diplomaten, Staatsmann und späteren Vizekönig von Neapel, der auf Reisen in Italien „bei Freunden und angesehenen Compositeuren“ gern allerlei Werke in Auftrag gab und selbst Blockflöte spielte. Maurice Steger hat nun Werke aus des Grafen von Harrachs Schatzschatulle auf dieser CD eingespielt und unter dem Titel „Souvenirs d’Italie – Mr Harrach’s Musical Diaries“ veröffentlicht. Unter den von Harrach üppig entlohnten Werken sind Giuseppe Sammartinis Flötenkonzert F-Dur und Domenico Sarros Flötenkonzert d-Moll. Neben diesen Werken eines Mailänders und eines Neapolitaners ist auch die Cantata per flauto in B-Dur des deutschen, bis zu seinem Tod 1783 aber in Venedig lebenden Komponisten Johann Adolf Hasse enthalten. Ein aufregender italienischer Komponist ist zudem Leonardo Vinci, nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Renaissancemaler, der hier mit der Ouvertüre aus der Oper „Elpidia“ vertreten ist.

Maurice Steger – Souvenirs d’Italie (Harmonia Mundi) CD HMC // ab 11.11.2016 im Handel