Capella de la Torre & RIAS Kammerchor // Da Pacem – Echo der Reformation

Als Luther 1517 die 95 Thesen an die Wittenberger Kirche schlug, hatte er keine Vorstellung, welche Folgen die von ihm ausgelöste Reformation noch haben sollte. Protestanten und Katholiken bekämpften sich fortan bis aufs Blut, und ganze Länder erklärten sich Kriege mit verheerenden Folgen. Dabei drückt Luthers Kirchenlied „Verleih uns Frieden gnädiglich“, das der RIAS Kammerchor mit der Capella de la Torre für seine Sammlung „Da Pacem – Echo der Reformation“ aufgenommen hat, doch einen der innigsten Wünsche des Reformators für die Menschen aus. Die CD beschäftigt sich nicht allein mit Repertoire aus der Luther-Zeit, sondern vor allem mit Musik des späten 16. und frühen 17. Jahrhunderts, die auf die Folgen der Reformation und die Glaubenskämpfe reagierte. Da hören wir das geistliche Konzert „Dulcis Jesu patris imago“ des Italieners Giovanni Gabrieli, dessen Handschrift Heinrich Schütz, der hier mit „Gib unsern Fürsten SWV 373“ vertreten ist, an den Hof des Landgrafen Moritz ins protestantische Hessen hinübergerettet hat. Die Interpreten dieser CD schlagen einen Bogen von der frühbarocken Vielchörigkeit zu Adaptionen berühmter Weisen wie „Ein feste Burg“ durch den aus der Erfurter Region stammenden Pastor Michael Altenburg. Claudio Monteverdis „Salve Regina SV 285“ oder ein Werk Orazio Vecchis aus einer Benediktinerabtei stehen unmittelbar neben dem ergreifenden „Meine Seele erhebt den Herren“ von Michael Praetorius.

DHM/Sony Music CD 88985405412 // ab 03.02.2017 im Handel