Regula Mühlemann u.a. // Festliches Adventskonzert aus der Dresdner Frauenkirche

Die Dresdner Frauenkirche ist zu einem Friedenssymbol geworden, einem Sakralbau und einem Veranstaltungsort, der Brücken bauen, den Willen zur Versöhnung ausdrücken und den Glauben stärken will. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude Ende des 20. Jahrhunderts wiederaufgebaut und 2005 geweiht. Heute finden dort jährlich 100 Konzerte statt, von denen das „Festliche Adventskonzert“ wahren Kultstatus erlangt hat. Im Jahr 2016 standen neben dem Dresdner Kreuzchor, dem Dresdner Kammerchor und der Staatskapelle Dresden unter Leitung von Andrés Orozco-Estrada die beiden Sopranistinnen Sonya Yoncheva und Regula Mühlemann im Fokus. Festlich wird das Konzert vom Eingangschor „Alles, was Odem hat, lobe den Herrn“ aus Mendelssohn Bartholdys Sinfonie Nr. 2 „Lobgesang“ eingeleitet, aus der Yoncheva später auch die Soloarie „Ich harrete des Herrn“ interpretiert. Die Bulgarin singt zudem den großen Händel-Hit „Lascio ch’io pianga“, während Mühlemann mit Mozarts Exsultate jubilate KV 165 und Schuberts Magnificat D 468 zu hören ist. Der Kreuzchor stellt Johannes Eckarts Weise „Übers Gebirge Maria ging“ dem bewegenden Chorsatz „Ave Maria“ von Anton Bruckner gegenüber. Für alle beteiligten Chöre, Musiker und Gesangssolisten hat Jarkko Riihimäki schließlich noch ein feierliches „Macht hoch die Tür“ arrangiert.

Sony Classical CD 88985468382/DVD 88985468399 // ab 10.11.2017 im Handel, DVD ab 17.11.2017 im Handel