Wiebke Lehmkuhl, Laurence Equilbey u. a. // Schubert: Nacht und Träume

Man glaubt ja kaum, wie viele große Komponisten, aber auch Dirigenten der Vergangenheit einzelne Lieder von Franz Schubert orchestriert haben. Felix Mottl tat dies mit dem Ständchen aus dem „Schwanengesang“ D. 957, Britten wählte „Die Forelle“ D. 550 zu diesem Zweck aus, Richard Strauss das Lied „Ganymed“ D. 544 und Berlioz den „Erlkönig“ D. 328. Mit der deutschen Mezzosopranistin Wiebke Lehmkuhl und dem französischen Tenor Stanislas de Barbeyrac sowie dem Accentus Insula Orchestra stellt Dirigentin Laurence Equilbey viele dieser kongenialen Orchestrierungen einander gegenüber. Dass eine Orchestrierung von Reger dabei deutlich anders klingt als die Adaption des Zwölftonkomponisten Anton Webern ist da sicher keine Überraschung.

Erato/Warner Music CD 9029576943 // ab 10.11.2017 im Handel