Ausgabe #58 Herbst 2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

das gelbe Label hat Geburtstag! 120 Jahre lang verwöhnt uns die Deutsche Grammophon mit dem Besten vom Besten. Die Reihenfolge aller Interpreten, die bei der DG je Plattenverträge unterschrieben haben, liest sich wie das Who’s who der Musik. Mit limitierten Editionen, darunter exklusiv zur Plattenladenwoche sogar eine Sammlung alter Schellack-Aufnahmen, lässt das Label die eigene Geschichte Revue passieren. Der 100. Geburtstag des im Vergleich zur Deutschen Grammophon zwanzig Jahre jüngeren Jubilars Leonard Bernstein in diesem Sommer hallt noch mit einer wundervollen Einspielung des Musicals „Wonderful Town“ mit Sir Simon Rattle nach.

Ansonsten gibt es in diesem Herbst viele sehr spezielle Programmideen wie zum Beispiel die Aufnahme von Bachs Cellosuiten in neuem, elektronisch aufgemischtem Sounddesign von Peter Gregson. Bach ist auch ein Favorit des Pianisten Martin Stadtfeld, der dem Meister des Kontrapunkts eine Hommage mit eigenen Bearbeitungen widmet und dafür seinem Flügel eine eigenwillige Stimmung verordnete. Was Bach für Stadtfeld bedeutet, bedeutet Rachmaninov für Daniil Trifonov, der das erste Album seiner Gesamteinspielung der Klavierkonzerte seines Idols vorstellt. Elektronisch erweitert wie bei Gregson ist auch das neue Album des Geigers Iskandar Widjaja. Dieser hat sich für sein Album „Mercy“ tatsächlich Weltraumgeräusche aus den Archiven der NASA ausgeliehen.

Wo der eine gern mal was bearbeitet, setzt der andere auf das Authentische. Der Cellist Jean-Guihen Queyras hat mit erlesenen Kollegen die sechs Cellosonaten von Antonio Vivaldi aufgrund einer verlässlichen Kopisten-Handschrift eingespielt. Eine wunderbare neue CD schuf der peruanisch-österreichische Tenor Juan Diego Flórez mit einer schwungvollen Hommage an Lateinamerika. Schwungvoll, vor allem aber leidenschaftlich ging es zudem beim diesjährigen Waldbühnen-Konzert zu, wo Jonas Kaufmann und Anita Rachvelishvili „Eine italienische Nacht“ gestalteten. Schließlich darf die erste Orgelaufnahme aus der Hamburger Elbphilharmonie von der dortigen Titularorganistin Iveta Apkalna nicht vergessen werden, bei der es viel neues Repertoire zu entdecken gilt.

Apropos entdecken: Vom 15. bis 20. Oktober 2018 laden wir Sie mit insgesamt rund 120 Läden in über 70 Städten zur zehnten Ausgabe der Plattenladenwoche ein. Zum Jubiläum gibt es streng limitierte Sonderveröffentlichungen und besondere Live-Momente in den Plattenläden. Wir freuen uns auf einen spannenden Herbst – und auf Sie!

Ihre Fachhändler für Klassik, Jazz und mehr

Diese Ausgabe als PDF herunterladen