Fauré Quartett // Pictures At An Exhibition

Die hohe Kunst der Bearbeitung besteht ja darin, Hörgewohnheiten zu durchbrechen und gleichzeitig zu erweitern. Oft begegnen wir dabei Bearbeitungen für größere Besetzungen wie diverse Orchestrierungen von Modest Mussorgskys Klavierwerk „Bilder einer Ausstellung“ durch Maurice Ravel, Leopold Stokowski und sogar Vlademir Ashkenazy. In letzter Zeit werden aber auch Bearbeitungen für Kammermusikbesetzungen immer populärer.

Das phänomenale Fauré Quartett hat nun Klavierquartettfassungen von Mussorgskys besagtem Klassiker „Bilder einer Ausstellung“ sowie Sergej Rachmaninows Ètudes-Tableaux eingespielt, die diesen Werken ganz andere Eindrücke verleihen.

Warum fiel die Wahl gerade auf diese beiden Stücke? Die Grundidee  dieser Aufnahme war eine Verbindung zweier Werke, deren jeweilige Orchestrierungen einst von Sergei Kussewittzki angeregt worden waren. Für die Musiker des Fauré Quartetts war es nun außerordentlich spannend, sich zwischen den Klangwelten eines Sinfonieorchesters und eines Soloklaviers zu bewegen und eine eigene Positionierung als Kammermusiker zu finden. „Für uns war es interessant, in diese Arbeit einzutauchen“, sagt der Pianist des Fauré Quartetts Dirk Mommertz. „Es war spannend, Klänge zu finden, die wir im klassischen Bereich so nicht verwenden. Wir erzählen die Geschichte der Bilder einer Ausstellung als Klavierquartett, als Kammermusikgruppe, aber vergessen Sie dabei die Kammermusik!“

Berlin Classics/Edel CD 0301116BC / 2LP 0301119BC // ab 14.09.2018 im Handel