Juan Diego Flórez // Bésame Mucho

Gleich der erste, titelgebende Latinoklassiker „Bésame Mucho“ von Consuelo Velázquez ist ein echter Ohrwurm. Fast jeder kennt ihn. Aber selbst für den peruanisch-österreichischen Tenor und Opernstar Juan Diego Flórez war dieser Titel wie auch viele andere Lieder des südamerikanischen Kontinents in seinem jetzigen Leben ein wenig in den Hintergrund getreten.

Und das, obwohl er mit den typischen Gattungen Valsescriollos, Marineras, Boleros, Rancheras und Tangos von Peru über Mexiko, Kuba und Argentinien doch eigentlich groß geworden war. „Meine Mutter und mein Vater ließen mich den Geist der lateinamerikanischen Musik in meiner Jugend kennenlernen“, berichtet der Sänger. „Als meine eigenen Kinder nun geboren wurden, wurde ich an diese Zeit zurückerinnert. Lateinamerikanisches Repertoire wird in meinem Leben immer wichtig bleiben, und dieses Album ist eine musikalische Hommage an Lateinamerika.“

Bei einem rhythmisch aufgepeitschten Titel wie „El tamaltto“, bei dem Flórez von einem fantastischen lateinamerikanischen Instrumentalensemble unter anderem mit dem Gitarristen Carlos Ayala und dem Quijada-Virtuosen Leonardo „Gigio“ Parodi begleitet wird, kommt man richtig in Fahrt. Die Gitarrensoli von Hugo Fernando González im leidenschaftlich-melancholischen „Sombras“ sind in ihrer Eleganz und Virtuosität kaum zu übertreffen. Flórez brilliert aber auch in dem perkussionsreichen witzigen Tanz „La pollera colorá“.

Sony Classical CD 19075822942 // ab 21.09.2018 im Handel