Elsa Dreisig // Miroirs

Dass sich eine Sängerin in den von ihr dargestellten Figuren widerspiegelt und mit ihnen verschmilzt, ist der Idealfall einer guten Opernbesetzung. Die französisch-dänische Sopranistin Elsa Dreisig, der neue Stern am Sopranistinnen-Firmament, ist eine Meisterin dieser Kunst. Sie interpretiert den Begriff des Spiegels aber noch viel weiter.

„In gewisser Weise betrachte ich das Album ‚Miroir(s)‘ als künstlerischen Anstoß – weniger als ‚Spiegel‘ meines derzeitigen Opernrepertoires, sondern als ‚Spiegel‘ dessen, was mich derzeit antreibt. Es ist eher ein Blick in die Zukunft.“

Dieser Blick in die Zukunft drückt sich schon allein in der Tatsache aus, dass die bereits mit etlichen Preisen ausgezeichnete Sängerin für ihr Debütalbum bei Warner nur vier Arien ausgewählt hat, die sie bereits auf der Bühne gesungen hatte. Mit Figuren wie der Rosina bei Rossini und der verheirateten Gräfin in Mozarts „Figaro“ oder der Prinzessin Salome in Opern von Massenet und Strauss beleuchtet sie einen einzigen Charakter in unterschiedlichen Stücken. Selbstbewusst singt sie die Strauss-Salome in französischer Sprache. Mit einem Ausschnitt aus „Romeo & Juliette“ des Beethoven-Zeitgenossen Daniel Steibelt legt sie gar eine Weltersteinspielung vor. Nach gefeierten Auftritten in Europa gelingt Dreisig mit dieser Sammlung musikalischer Frauenporträts ein überaus persönliches Album.

Erato/Warner Music CD 9029563413 // ab 05.10.2018 im Handel