Alexander Krichel // An die ferne Geliebte

Ohne die Liebe, sowohl die erfüllte als auch die enttäuschte, wäre die Musikgeschichte um einiges ärmer. Nicht immer kennt man die musikalisch Angehimmelten auch namentlich, oft aber lassen sie sich aus den Biografien der Autoren dann doch erahnen.

Alexander Krichel nun vereint auf seinem neuen Album Stücke wie Beethovens „An die ferne Geliebte“ und Wagners „Isoldes Liebestod“ in kongenialen Klavierbearbeitungen von Franz Liszt mit Schumanns Sinfonischen Etüden op. 13. Deren eingängiges Hauptthema stammt vom Vater der jungen Ernestine von Fricken, Schumanns erster Verlobter. Ein pianistisches Bravourstück sind zudem Rachmaninows Adaptionen der beiden Charakterstücke „Liebesleid“ und „Liebesfreud“ von Fritz Kreisler, die dem Geiger einst so große Zustimmung brachten.

Sony Classical CD 19075878952 // ab 01.02.2019 im Handel