Ausgabe #60 Frühjahr 2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

die CD-Neuerscheinungen zu Beginn des Jahres 2019 sind in vielen Fällen aus sehr persönlichen Motiven der Interpreten heraus entstanden. Angefangen bei der bewundernswerten Sopranistin Simone Kermes, deren Karriere so eng mit dem großen Georg Friedrich Händel verknüpft ist. Ihrem „liebsten Begleiter“ widmet die Sängerin nun ihr neues Sony-Classical-Album mit dem Titel „Mio caro Händel“, das sich wie eine klingende Biografie der Interpretin liest und anhört. Schließlich gibt es zu jeder einzelnen Arie dieses Albums eine Geschichte aus Kermes’ Leben zu erzählen. Ein „persönliches“ Album hat auch der Tasten-Weltstar Lang Lang für die Deutsche Grammophon mit seinem „Piano Book“ eingespielt. Es ist das erste Soloalbum des Stars seit drei Jahren und enthält Werke, die Lang Lang, wie er selbst sagt, überhaupt erst für die Pianistenkarriere erwärmt haben.

Der junge Pianist Alexander Krichel dagegen wählt nicht das eigene Leben und seine Repertoirevorlieben zum Thema seines neuen Sony-Classical-Albums, sondern die „Liebe“. Ein wahrhaft umfangreiches Thema!

Nach Salzburg und damit in jene Stadt, in der Mozart ja nun einmal wirkte, hat es den Hornisten Felix Klieser für die von ihm seit Langem gewünschte Aufnahme aller Hornkonzerte des Klassikers für das Label Berlin Classics verschlagen.

Persönlich nun kann man wohl auch ein Album nennen, auf dem ein berühmter Pianist wie Fazil Say seine eigenen Werke eingespielt hat. Die im vergangenen Jahr nahe dem historischen Troja uraufgeführte „Troy Sonata“ des komponierenden Interpreten ist mit ihren zehn Sätzen ein wahrhaft opulentes, aber eben auch ein sehr bildhaftes Werk.

Der 150. Todestag von Hector Berlioz am 8. März schließlich wirft seine Schatten voraus. Mit seinem phänomenalen Ensemble Les Siècles haben der Maestro François-Xavier Roth, der Bariton Stéphane Degout und die Bratschistin Tabea Zimmermann den Liederzyklus „Les nuits d’été“ sowie „Harold en Italie“ bei Harmonia mundi eingespielt. Schließlich gibt es noch eine aufsehenerregende Weltersteinspielung der unvollendeten Oper „Sardanapalo“ von Franz Liszt in einer vervollständigten restaurierten Fassung anzukündigen.

Ihre Fachhändler für Klassik, Jazz und mehr

Diese Ausgabe als PDF herunterladen