Simone Kermes // Mio caro Händel

Es gibt für jeden Künstler einen einzelnen Komponisten, zu dem er ein besonders inniges Verhältnis hat. Vielleicht weil er mit seinen Werken einmal seine größten Erfolge feierte oder weil er mit seiner Musik von frühester Kindheit an vertraut ist. Noch heute erinnert sich die Sopranistin Simone Kermes voller Begeisterung an ein Weihnachtskonzert ihrer Jugend, in dem sie einmal Händels „Süße Stille, sanfte Quelle“ aus den Neun deutschen Arien singen durfte.

Später waren es ausgerechnet Händel-Arien, mit denen Kermes die Professoren bei der Aufnahmeprüfung an der Leipziger Musikhochschule überzeugen konnte, und später errang sie ihre erste Solopartie beim Vorsingen an der Oper ebenfalls mit Händel. Ihre Fans erinnern sich an die erste CD-Einspielung von Kermes aus dem Jahr 1998, wo die Sängerin, begleitet vom Kölner Kammerchor, in Händels „Saul“ brillierte. In Händels Opern „Rinaldo“, „Serse“, „Alcina“, „Giulio Cesare“ oder „Ariodante“ feierte sie Triumphe. Nun also widmet die 53-Jährige ihrem ständigen Begleiter und Impulsgeber einer beispiellosen Karriere ein eigenes Album und betitelt es liebevoll „Mio caro Händel“. Klar dass Kermes mit jeder einzelnen Arie dieser 16 sorgsam ausgewählten Tracks eine persönliche Geschichte verbindet. So erhält die genannte Arie „Süße Stille, sanfte Quelle“ als kostbare Jugenderinnerung natürlich einen Ehrenplatz.

Kermes und ihre einfühlsamen Begleiter, das Ensemble Amici Veneziani unter der Leitung des russischen Violinisten Boris Begelmans, gruppieren die Arien nach dramaturgischen Gesichtspunkten. Da steht zu Beginn die wuchtige Arie „Furie terribili“ aus „Rinaldo“, gefolgt vom bewegenden „Piangerò la sorte mia“ aus „Giulio Cesare“ und „Disserratevi, o Porte d’Averno“ aus „La Resurrezione“.

Auch mit der hier eingesungenen Arie „Guardian Angels“ aus dem Oratorium „Il trionfo del tempo e del disinganno“ verbindet Simone Kermes wertvolle Erinnerungen. Diese Partie hatte sie am Anfang ihrer Karriere einmal in Köln gesungen, jener Stadt, in der ihre Laufbahn einmal so recht Fahrt aufnahm. Händels wahrer Mega-Hit „Lascia ch’io pianga“ aus „Rinaldo“ darf natürlich auch nicht fehlen. Kermes bezeichnet diesen Klassiker als ihre „absolute Lieblingsarie“ und setzt sie stets als ihre letzte Zugabe ein.

Sony Classical CD 19075861772 // ab 08.02.2019 im Handel