Augustin Hadelich, SOBR, Jakub Hrusa // Bohemian Tales

VIOLINKONZERT Voll herrlicher, romantischer Melodien ist das Album ‚Bohemian Tales‘ des Geigers Augustin Hadelich, das er zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Jakub Hruša aufgenommen hat. Auf seiner Reise durch die tschechische Musik bis ins 20. Jahrhundert mit Werken von Dvořák, Josef Suk und Leoš Janáček demonstriert der Solist seine vielfältigen musikalischen Fähigkeiten. Im Mittelpunkt des Albums steht das Violinkonzert op. 75 No. 4 von Dvořák, welches anders als Schwesternwerke von Beethoven, Mendelssohn und Brahms nie zum echten Klassik-Hit geworden ist. Seit Jahren ist Hadelich mit dem 1879 entstandenen Dvořák-Konzert international unterwegs. Große Auftritte hatte er in New York, wo er – ebenfalls unter Hrušas Leitung – mit dem New York Philharmonic musizierte und damit an einen Komponisten erinnerte, der einst aus Böhmen in den „Big Apple“ des 19. Jahrhunderts gegangen war. Neben dem Dvořák-Violinkonzert, dessen Kernstück der ausgedehnte langsame Satz bildet und dessen Finale traditionelle Tänze wie ‚Furiant‘ oder ‚Dumka‘ enthält, spinnt Hadelich die Einflüsse des „böhmischen“ Stils mit zwei weiteren seiner Stücke weiter sowie mit jeweils vier Stücken von Josef Suk und Janáček.

 

Augustin Hadelich / SOBR / Jakub Hruša – Bohemian Tales (PLG Classics/Warner) CD 190295274764 // jetzt im Handel