Kamaal Williams // Wu Hen

JAZZ/HOUSE/FUNK Jazz-Visionär Kamaal Williams veröffentlicht sein neues Album ‚Wu Hen‘. In den Vordergrund stellt er den Groove und wechselt zwischen Jazz, Funk, Rap und R&B, was die raue, beatlastige Attitüde von Grime, Jungle, House und Garage verstärkt. Kamaal beschreibt diese Fusion als Wu Funk. Der Albumtitel ist der Spitzname, den ihm seine Großmutter als Kind gegeben hatte. Die taiwanesische Seite seiner Familie stammt ursprünglich aus der Wu-Dynastie und der Name Wu wird mit „Tor zum Himmel“ übersetzt. Auf ‚Wu Hen‘ verfolgt er den Weg seiner Abstammungslinie bis hin zu seiner heutigen spirituellen Mission, die sich im wolkenartigen Cover wiederfindet. Zu den neuen Musikern gehören Drummer Greg Paul, Bassist Rick Leon James, Saxofonist Quinn Mason und Gastharfenistin Alina Bzhezhinska. Vom Multitalent Miguel Atwood-Ferguson werden die Streicher beigesteuert, die an den klassischen David Axelrod erinnern. Aber auch Gastbeiträge vom Kult-Rapper Mach-Hommy und der R&B-Künstlerin Lauren Faith sind mit an Bord. Bei den Aufnahmen entstand etwas ganz Besonderes zwischen den Musikern. Jeder Klang, Schlag, jede Note klingt perfekt platziert, trotz Sorgfalt und jahrelanger Erfahrung fühlt es sich ganz leicht an.

 

Kamaal Williams – Wu Hen (BLACK FOCUS/rough trade) LP 5060384618692 / CD 5060384618722 // ab 24.7. im Handel