SOPHIE PACINI // Rimembranza

KLASSIK-PIANO Für die junge italienisch-deutsche Pianistin Sophie Pacini ist die Musik ohne Erinnerung nicht möglich. Und so nennt sie ihr sechstes Soloalbum ‚Rimembranza‘, das von Hoffnung und Zweifel, von Schmerz und Erlösung, von Verlust und Erinnerung erzählt. Entstanden unter Förderung und Mitwirkung des Deutschlandfunks in Köln, markiert das Album zugleich Pacinis Beginn der Zusammenarbeit mit dem Kölner Musikproduzenten Stephan Cahen auf seinem neuen Label Avenir. Zwei Werke, die für sie stark mit Schmerz, Vergänglichkeit und Tod verbunden sind, Mozarts Sonate in a-Moll (KV 310) und Schuberts Sonate in a-Moll D 784, stehen im Zentrum des Programms. „Es geht mir darum, wie diese Musik mich gelehrt hat, tiefer und bewusstseinsbezogener zu fühlen. So erscheint es mir auch, dass ein roter Faden von emotionsverwandter Prägung bei Mozart an Schubert und dann auch wieder von Schubert an Liszt stattgefunden hat“, erklärt die international gefeierte Pianistin. Mit dem „Tema d’amore“ (aus Giuseppe Tornatores „Nuovo Cinema Paradiso“) des kürzlich verstorbenen Filmkomponisten Ennio Morricone und seines Sohnes Andrea trägt Pacini schließlich in wärmender Umarmung die Musik als „amore“ nach außen.

 

Sophie Pacini – Rimembranza (Avenir Rec/Harmonia Mundi) CD 4260183513018 // jetzt im Handel