Igor Levit // Encounter

© Felix Broede

 

BEGEGNUNG MIT EINEM KÜNSTLER, DER GRENZEN SPRENGT

KLASSIK-PIANO Der russisch-deutsche Pianist Igor Levit verbindet in seinem Klavierspiel „klanglichen Charme, intellektuellen Antrieb und technische Brillanz“, schreibt „The New Yorker“ über den 33-jährigen Ausnahmekünstler, der auf seinem neuen Doppelalbum ‚Encounter‘ nach Klängen sucht, die innere Stärke und seelischen Halt geben.

Einmal mehr überschreitet Igor Levit mit seiner Stückauswahl für ‚Encounter‘ die Grenzen des reinen Klavier-Repertoires. In den auf eindringlichen Vokalkompositionen basierenden Werken von Bach bis Max Reger artikuliert der Pianist den Wunsch nach echter Nächstenliebe und menschlichem Miteinander. Entstanden ist ein sehr persönliches Recital. In den als komplette Zyklen selten zu hörenden Ferruccio-Busoni- und Max-Reger-Transkriptionen der Choralvorspiele von Johann Sebastian Bach und des späten Johannes Brahms sowie „Palais de Mari“, das letzte Klavierstück von Morton Feldman, übernimmt Igor Levit die Rolle eines große Kirchenräume füllenden Organisten. Dabei stellt Levit den Kontakt zu religiöser und innerweltlicher Spiritualität her, die ‚Encounter‘ zu einer klangvollen Reise werden lässt, die auch auf scheinbar vertrautem Terrain erstaunliche Entdeckungen bereithält. Der Überwindung quälender Todesfurcht verleiht er in Johannes Brahms’ „Vier ernsten Gesängen“ instrumentale Beredsamkeit, während das sanfte Schimmern weniger Noten Morton Feldmans extrem leises Klavierstück „Palais de Mari“ (1986) zum Inbegriff eines sinnlich-übersinnlichen Möglichkeitsraumes macht. Igor Levits Repertoire-Zusammenstellung rechtfertigt den Titel des Albums. Die Werke machen aus vielen zur Distanz voneinander gezwungenen Individuen eine Erfahrungsgemeinschaft. „Die heimische Isolation in den Wochen seit Mitte März 2020 war auch für mich oft schwer. Als Künstler jedoch habe ich mich noch nie in meinem Leben so ungebunden, so durchlässig gefühlt wie an jenen Tagen, an denen ich oft erst eine halbe Stunde vor dem Livestream entschieden habe, was ich in meinen Hauskonzerten spielen würde“, berichtet Igor Levit. Der Wegfall aller Routinen des Konzertbetriebs ermöglichte es Levit ohne jeden Zwang spontan Werke auszuwählen, die seinem Klavierspiel eine Gelöstheit gaben, die er in dieser Form bislang noch nicht kannte. Der bekennende Beethoven-Liebhaber und -Spezialist Igor Levit stellt mit wachem und kritischem Geist seine Kunst dabei in den Kontext des gesellschaftlichen Geschehens und begreift sie mit diesem als untrennbar verbunden. Die „New York Times“ beschreibt Igor Levit als einen der „bedeutendsten Künstler seiner Generation“, die „Süddeutsche Zeitung“ als „Glücksfall“ für das heutige Konzertgeschehen und die „Zeit“ titelte: Igor Levit „will nicht nur der Mann sein, der die Tasten drückt“. Für sein politisches Engagement wurde ihm 2019 der 5. Internationale Beethovenpreis verliehen. Im Januar 2020 folgte die Auszeichnung mit der „Statue B“ des Internationalen Auschwitz Komitees anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz.

 

Igor Levit – Encounter (Sony Classical) 2CD 194397865721 // jetzt im Handel