Philippe Jaroussky & Artaserse // La vanita del mondo

VOKAL-BAROCK Hätte ein Lehrer Philippe Jarousskys Talent als Sänger nicht frühzeitig erkannt, wäre der Musikwelt ein Schatz der Vokalkunst verborgen geblieben. Auf seinem neuen Album ‚La vanita del mondo‘ singt der Countertenor geistliche Arien und Instrumentalwerke von Meistern des Barock wie Antonio Caldara, Domenico Scarlatti und Antonio Vivaldi. Philippe Jaroussky gilt als einer der besten Countertenöre der Gegenwart. Mit seiner einzigartigen Stimme stellt er auf ‚La vanita del mondo‘ mit dem von ihm gegründeten Ensemble Artaserse ein erlesenes Programm mit Werken berühmter Barockkomponisten vor, das auf seine legendäre Musikalität und seine nicht minder gefeierte Gesangsbeherrschung zugeschnitten ist. Die Barockmusik feiert ihren Glanz in Opern, Konzerten, Messen und auch im Oratorium, ein Metier, das Jaroussky perfekt beherrscht. Packende Melodien wie Händels „Lascia la spina“ oder Pietro Torris Albumtitel „La vanita del mondo“ zeugen von der Vergänglichkeit der Welt. Nach dem durch den Lockdown bedingten Ausfall des Aufnahmetermins kam es erst im Juni zur Produktion. „Bei mir und den Musikern von Artaserse sorgte das für eine befreiende Erfahrung“, so der Sänger. Die Vergänglichkeit der Welt scheint der absolut richtige Titel für das Album zu sein. „Vielleicht werden die derzeitige Krise und diese vor etwa 300 Jahren komponierten Arien ja unser Gewissen wachrütteln“, so Philippe Jaroussky.

 

Philippe Jaroussky & Artaserse – La vanita del mondo (ERATO/Warner) CD 190295179298 // jetzt im Handel