Víkingur Ólafsson // Triad

© Ari Magg

Im perfekten Dreiklang

KLASSIK-PIANO Mit der limitierten Edition ‚Triad‘ – das englische Wort für Dreiklang – vereint der hochbegabte isländische Pianist Víkingur Ólafsson drei Studioalben auf Deutsche Grammophon. Das limitierte 3CD-Box-Set enthält seine 2017 erschienene Platte ‚Philip Glass – Piano Works‘, sein preisgekröntes 2018er-Album ‚Johann Sebastian Bach‘ und das 2019 veröffentlichte Album ‚Debussy / Rameau‘.

Víkingur Ólafsson, der 2019 mit unzähligen Preisen ausgezeichnet und zum Grammophon-Künstler des Jahres gekürt wurde, gilt als einer der spannendsten Pianisten der Gegenwart, mit „aufregend eigenständigem Geist und intelligent-musikalischer Ausführung“ („Limelight Magazine“). Seit 2008 ist er als Konzertpianist ebenso aktiv wie als Kammermusiker und arbeitet regelmäßig mit renommierten Künstlern zusammen, unter anderem mit dem Dirigenten Vladimir Ashkenazy und mit Björk. Die jetzt in der Limited Edition ‚Triad‘ versammelten Programme seiner bisherigen drei Alben könnten unterschiedlicher nicht sein. Von der Minimal Music zu Bach und Rameau reicht das gelegentlich
pianistisch transkribierte, vielfach im Original gespielte und dazu von großer Transparenz und Schlüssigkeit durchdrungene Set.

„Jedes Album dieses Pianisten ist ein Essay“, urteilte die „New York Times“, und Ólafsson besticht über sein selbstevidentes Spiel hinaus auch in Interviews mit klar formulierten Gedanken. Anlässlich des 80. Geburtstags des Komponisten Philip Glass präsentierte Ólafsson 2017 eine Auswahl seiner Solo-Piano-Etüden. „Musik ist ein Ort, der so real ist wie jeder andere Ort, an dem du schon einmal gewesen bist“, hat Philip Glass einmal gesagt. Mit seiner eigenen Musik ist es ihm gelungen, Raum und Zeit aus den Angeln zu heben und neue Dimensionen erfahrbar zu machen, die sich der Tastenpoet aus dem Norden exzellent zunutze macht.

Auf Glass folgte 2018 Bach. „Ohne Bach wäre alles nicht“, sagt Víkingur Ólafsson, der auf dieser Einspielung die virtuose Verschmelzung von Originalwerken Johann Sebastian Bachs und Transkriptionen vollzieht und dabei verschiedenste Facetten von Bach zum Vorschein bringt. Neben Auszügen aus dem Wohltemperierten Klavier oder  ontrapunktischen Kleinoden wie der Sinfonia Nr. 15 h-moll BWV 801 setzt er die Originalwerke Bach als „Meister der Kurzgeschichte“ in Szene. Spannungsvoll ergänzt werden die Originalwerke durch faszinierende Bearbeitungen, wie etwa Rachmaninoffs Bach-Gavotte aus der Partita Nr. 3 für Violine E-Dur BWV 1006. Bei seinem dritten Werk stellt Ólafsson eine Verbindung zwischen zwei Größen der französischen Musik her: Claude Debussy und Jean-Philippe Rameau. Als sich der Pianist erstmals eingehend mit Rameaus Werken beschäftigte, offenbarte sich ihm eine wahre Wunderwelt, und je mehr Zeit er mit Rameaus Klaviermusik verbrachte, desto mehr wurde ihm die Affinität zu Debussy klar: der jüngere, wilde Rameau, der sich offen über die Tradition hinwegsetzte, und der ältere Debussy, der im Laufe der Zeit eine eigenständige Harmonik entwickelte.

 

Víkingur Ólafsson – Triad (Deutsche Grammophon/Universal) 3CD Limited Edition 028948392308 // ab 4.12. im Handel