Gregory Porter // All Rise

Wie man sein Herz auf der Zunge trägt VOCAL JAZZ/BLUES/SOUL Beinahe vier Jahre sind vergangen, seit eine der schönsten, samtigsten Baritonstimmen des zeitgenössischen Jazz mit ‚Take Me To The Alley‘ ihr letztes Album mit frischem Eigenmaterial herausgebracht hat. Nun meldet sich Gregory Porter mit seinem neuen, sechsten Studiowerk ‚All Rise‘ zurück. Gregory Porters Markenzeichen, eine dunkle Ballonmütze über einem Schlauchschal, der bis auf sein Gesicht den Kopf verhüllt, bedeutet nicht, dass er sich vor irgendetwas verstecken muss.  Weiterlesen ›

Josuha Redman, Brad Mehldau, Christian McBride & Brian Blade // RoundAgain

JAZZ-QUARTETT ‚MoodSwing‘, das 1994 erschienene Album von Joshua Redmans erstem, aber kurzbeständigem Quartett enthielt bemerkenswerte Stücke von vier talentierten Musikern, die sich schnell als führende Kreativkräfte etablierten. Nach 26 Jahren sind die Mitglieder des Joshua Redman Quartetts, Saxofonist Redman, Pianist Brad Mehldau, Bassist Christian McBride und Drummer Brian Blade, wieder vereint. Weiterlesen ›

Derrick Hodge // Color Of Noize

JAZZ/HIPHOP Bereits auf Grammy-ausgezeichneten Alben von Robert Glasper, Maxwell und Terence Blanchard war der Multiinstrumentalist, Komponist und Produzent Derrick Hodge zu hören. Auf seinem dritten Album offeriert Hodge nun einen musikalischen Schmelztiegel aus fließendem Jazz, groovendem Hip-Hop und tiefem Soul mit spiritueller Tiefe und kreativem Feuer. Weiterlesen ›

Adrian Younge, Ali Shaheed Muhammad, Roy Ayers // Roy Ayers

SOUL-JAZZ Der Godfather des Neo-Soul, der Sänger und Vibrafonist Roy Ayers, spielte im Februar 2018 vier ausverkaufte Shows in Los Angeles im Rahmen der Reihe „Jazz Is Dead Black History Month“. Erst im Jahr 2020 entdeckten Ayers-Fans, dass der legendäre Vibrafonist zusätzlich zu diesen Shows auch ein ganzes Album mit Material von Adrian Younge und Ali Shaheed Muhammad aufgenommen hatte. Das nun unter dem Titel ‚Roy Ayers JID 002‘ vorliegende Werk klingt mit seinen acht Songs wie ein ausgegrabenes Meisterwerk aus Ayers' klassischer Periode der Siebzigerjahre. Weiterlesen ›

Simone Kopmajer // My Wonderland

VOCAL-JAZZ Irgendwo zwischen Jazz, Latin, Soul und Pop lässt sich das neue Album der österreichischen Sängerin Simone Kopmajer verorten. Mit ihrer samtweichen, verführerischen Stimme singt sie sich auf ‚My Wonderland‘ in eine wundervoll klingende Musikwelt. Mit ihrem eingeschworenen Quintett rund um den Leiter des Tommy Dorsey Orchestras, dem US-Saxofonisten Terry Myers, gelingt es der erfolgreichen Sängerin, jeden Ton in etwas wirklich Zauberhaftes zu verwandeln. Weiterlesen ›

Ian Bostridge, Antonio Pappano, Vilde Frang, Nicolas Altstaedt // Beethoven: Lieder & Volkslieder

VOKAL-KLASSIK Mit seinen Liedaufnahmen hat er großartige Schubert- und Schumann-Interpretationen vorgelegt, und es ist kaum verwunderlich, dass sich der englische Tenor Ian Bostridge im Beethovenjahr dem vokalen Schaffen des Jubilars widmet. Begleitet wird er von dem Dirigenten Antonio Pappano, der seinen Taktstock gegen die Tasten des Klaviers tauscht, um in perfekter Harmonie mit Bostridge ein spannendes Programm mit einer Auswahl von Beethovens-Liedern zu präsentieren. Weiterlesen ›

Emmanuel Pahud, ONF, Alexandre Desplat // Airlines

NEO-KLASSIK/FILMMUSIK Spiegel Online ernannte Emmanuel Pahud zum Mitglied der „ersten Garde der Flötisten“. Auf seinem neuen Album ‚Airlines‘ widmet er sich dem Hollywood-Kino und spielt Filmmusik des berühmten französischgriechischen Komponisten Alexandre Desplat. Dabei steigt die Flöte in die Lüfte und erobert den blauen Himmel. Eingebettet in einen reichen Orchesterklang, ziehen fantastische Filmlandschaften am geistigen Auge des Hörers vorbei. Weiterlesen ›

Augustin Hadelich, SOBR, Jakub Hrusa // Bohemian Tales

VIOLINKONZERT Voll herrlicher, romantischer Melodien ist das Album ‚Bohemian Tales‘ des Geigers Augustin Hadelich, das er zusammen mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Jakub Hruša aufgenommen hat. Auf seiner Reise durch die tschechische Musik bis ins 20. Jahrhundert mit Werken von Dvořák, Josef Suk und Leoš Janáček demonstriert der Solist seine vielfältigen musikalischen Fähigkeiten. Im Mittelpunkt des Albums steht das Violinkonzert op. 75 No. 4 von Dvořák, welches anders als Schwesternwerke von Beethoven, Mendelssohn und Brahms nie zum echten Klassik-Hit geworden ist. Weiterlesen ›

Sarah Willis, Mendéz Padrón, Havana Lyceum Orchestra // Mozart y Mambo

KLASSIK /LATIN 2017 reiste die Hornistin der Berliner Philharmoniker nach Havanna, um dort einen Meisterkurs für Horn zu geben. Überall begegnete ihr Musik: Salsa, Mambo, Son. Jedes Haus, jede Straße, jeder Ort ist davon erfüllt. In der Altstadt entdeckte sie ein Denkmal für Wolfgang Amadeus Mozart. Für Sarah Willis ein unerwartetes Bild, aber dennoch verbindet sich wie selbstverständlich die spielerische Leichtigkeit, die Lebensfreude und die überbordende Musikalität Mozarts mit den kubanischen Musikern. Weiterlesen ›