Daniel Lozakovich // Bach: Violinkonzerte Nr. 1 & 2 und Partita Nr. 2

Er ist erst 17 Jahre jung und hat als jüngster Neuzugang des Labels schon einen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon in der Tasche. Der in Stockholm geborene Daniel Lozakovich ist allerdings auch ein ganz besonderes Geigentalent, auf das schon Weltklassedirigenten wie Valery Gergiev und Andris Nelsons aufmerksam geworden sind. Auf seinem Debütalbum zeigt der „Noch-Schüler“ bei Bachs Violinkonzerten Nr. 1 und 2 sowie der zweiten Solo-Partita eine unerhörte Reife und exquisite Tongebung. Weiterlesen ›

Friedrich Gulda // Bach – The Mono Tapes

1981 hatte Friedrich Gulda in München eine überaus unterhaltsame Einführung in das Wesen des historischen Instruments Clavichord gegeben. Damals erklärte er, dass dieses im 18. Jahrhundert äußerst beliebte, üblicherweise im Hausgebrauch benutzte Tasteninstrument für öffentliche Konzerte wegen seiner stark begrenzten Lautstärke eher ungeeignet sei. Eine Sensation ist nun die Veröffentlichung privater, hervorragend restaurierter Bandaufnahmen von Bach-Werken mit dem großen Pionier der Klaviermusik am Clavichord, die wir eher einem Zufall zu verdanken haben. Weiterlesen ›

Helmuth Rilling // Glückwünsche zum 85. Geburtstag

Das Schaffen des 1933 geborenen Kirchenmusikers Helmuth Rilling ist so vielfältig, dass die einzelnen Projekte wie Puzzleteile eines gigantischen Gemäldes wirken. Der Mittelpunkt dieses „Klangbildes“ ist für den Kirchenmusiker, Dirigenten und Musikpädagogen Rilling der Komponist Johann Sebastian Bach. Ihm widmete er zwischen 1970 und 1985 bereits Schallplatteneinspielungen aller geistlichen Kantaten, die bei Hänssler erschienen sind und für die er 1985 einen Grand Prix du Disque erhielt. Weiterlesen ›

Christoph Prégardien & Vox Orchester // Cantatas For Baritone

Dass die Stimme eines Tenors mit zunehmendem Alter in tiefere Lagen absinken kann, ist keine Seltenheit. In manchen Partien, etwa in Wagners „Siegfried“, ist dieser Effekt ja sogar erwünscht. Dass ein lyrischer Tenor wie Christoph Prégardien, der ja zudem auch gern dirigiert, nun eine CD mit Bachs „Kreuzstabkantate“ und zwei Kantaten von Georg Philipp Telemann produziert, in der er Baritonpartien singt, ist durchaus bemerkenswert. Prégardiens Stimme hat einen berückenden Glanz und ein Volumen auch in der Tiefe. Weiterlesen ›

Ludwig Güttler // Edition Europa

Es sagt viel aus, wenn ein weltweit bekannter Trompetensolist wie Ludwig Güttler für sein neues Projekt den Titel „Edition Europa“ wählt. In den Augen des gebürtigen Erzgebirglers, der die Wiedervereinigung Deutschlands als großes Geschenk empfand und die Entwicklung des europäischen Kontinents künstlerisch seit Jahrzehnten begleitet, wurde Europa schon Jahrhunderte zuvor durch Musik geeint. Der Austausch zwischen praktizierenden Musikern und Komponisten unterschiedlicher Länder war schon zu Georg Philipp Telemanns Zeiten rege und fruchtbar. Weiterlesen ›

Nils Mönkemeyer // Baroque

Dass Johann Sebastian Bach ein großer Liebhaber der Bratsche war und sich in seinem Nachlass allein drei Exemplare dieser Instrumentengattung befanden, war nur ein Motiv für den Bratscher Nils Mönkemeyer, den Thomaskantor in den Mittelpunkt seines Albums „Baroque“ zu stellen. Mönkemeyer schlägt den Bogen noch weiter und suchte bewusst nach Stücken wie etwa Silvius Leopold Weiss’ Bach-Bearbeitung des Rondeau BWV 1025 für Viola und Laute oder Bachs Lauten-Suite c-Moll BWV 995, die er hier mit Viola und Theorbe eingespielt hat. Weiterlesen ›

Kammerchor der Frauenkirche Dresden & das ensemble frauenkirche // Bach: Johannespassion

Mit der Johannespassion setzen der Kammerchor der Frauenkirche Dresden und das ensemble frauenkirche die Reihe ihrer Liveaufnahmen von Bachs Sakralwerken fort. Dezidiert, fein und klar phrasiert der Kammerchor bei dieser im April 2017 entstandenen Aufnahme schon den Eingangschor „Herr, unser Herrscher“. Weiterlesen ›

Fritz Wunderlich // Passion

Kaum jemand wird bestreiten, dass die Johannes- und die Matthäus-Passionen mit Fritz Wunderlich als Oratorientenor zu den eindrucksvollsten Bach-Interpretationen gehören. Wenn Wunderlich die Tenor-Arie „Ich will bei meinem Jesu wachen“ aus der Matthäus-Passion in der Begleitung des Münchener Bach-Chors und Bach-Orchesters anstimmt, läuft einem ein Schauer über den Rücken. Weiterlesen ›

Various // The Complete Bach Edition

Welche musikalischen Spuren die Cembalisten Alan Curtis, Gustav Leonhardt und Andreas Staier, der Dirigent Nikolaus Harnoncourt und der Lautenist Luca Pianca von den Fünfzigerjahren bis heute hinterlassen haben, ist unermesslich. Man denke nur an die Englischen Suiten und die Cembalokonzerte mit Leonhardt, diesem Grandseigneur des Cembalos, der einst in jeder Etage seines Hauses unterschiedliche historische Instrumente verwahrte. Weiterlesen ›