Alexandre Tharaud // Le Poète du piano

KLASSIK-PIANO „Platten aufzunehmen ist für mich so wichtig wie die Luft zum Atmen“, sagt der französische Pianist Alexandre Tharaud, der mit ‚Le Poète du piano‘ eine Diskografie aus 30 Jahren Aufnahmegeschichte vorlegt. Das sich aus vielen unterschiedlichen musikalischen Bausteinen zusammensetzende Porträt des Ausnahmetalents zeichnet ein Bild aus ganz verschiedenen und manchmal überraschend kontrastreichen Farben. Dabei folgt die Zusammenstellung der persönlichen und künstlerischen Entwicklung Alexandre Tharauds. „Als hätte ich mein Leben durch meine Aufnahmen durchgespielt, Weiterlesen ›

Valery Gergiev / Jonas Kaufmann / Wiener Philharmoniker // Sommernachtskonzert 2020

KLASSIK-KONZERT Am 18. September 2020 musizierten die Wiener Philharmoniker, geleitet vom russischen Dirigenten Valery Gergiev, aus dem Park von Schloss Schönbrunn für die ganze Welt. Dieses Jahr galt: dabei sein via Fernsehübertragung, Couch statt Park. Als Solist des Abends gab sich Startenor Jonas Kaufmann auf der Open-Air-Bühne die Ehre. Das Programm, das unter dem Motto „Liebe“ stand, widmete sich ausgewählten Werken aus den Bereichen Konzert, Filmmusik, Ballett, Oper und Operette. Jonas Kaufmann sang die zum Motto passenden Weiterlesen ›

Núria Rial & Edin Karamazow // Con Guitarra – Lieder mit Gitarre

KAMMERMUSIK Die vierfache ECHO-Klassik Gewinnerin und spanische Sopranistin Núria Rial unternimmt zusammen mit dem Gitarristen Edin Karamazow auf ‚Con guitarra – Lieder mit Gitarre‘ eine Reise durch die spanische Liedkunst des 19. Jahrhunderts, das ganz im Zeichen einer an nationalen Traditionen orientierten Musik stand. Große Exponenten, wie die Komponisten Enrique Granados, Fernando Sor, Lorenzo Palomo und Manuel de Falla, werden von Rial und Karamazow zu Gehör gebracht, darunter Granados „Doce tonadillas en estilo Weiterlesen ›

Various // Best of Klassik 2020: Opus Klassik

KLASSIK-KONZERT Wie schon in den vergangenen Jahren gibt es auch 2020 wieder die „Best of Klassik“, die große Gala der Opus-Klassik-Preisträger präsentiert auf zwei CDs. Das labelübergreifende Best-of der aktuellen Klassik-Szene enthält Highlights aus allen Preisträger-Alben und vereint auf 44 Tracks die besten Momente derausgezeichneten Produktionen. Entsprechend den vielfältigen Wertungskategorien sind dabei natürlichalle Richtungen vertreten – von der Kammermusik bis zur Oper, von der Sinfonik bis zum Solokonzert. Zu den absoluten Superstars wie Anne-Sophie Mutter, Diana Damrau, Weiterlesen ›

Igor Levit // Encounter

      BEGEGNUNG MIT EINEM KÜNSTLER, DER GRENZEN SPRENGT KLASSIK-PIANO Der russisch-deutsche Pianist Igor Levit verbindet in seinem Klavierspiel „klanglichen Charme, intellektuellen Antrieb und technische Brillanz“, schreibt „The New Yorker“ über den 33-jährigen Ausnahmekünstler, der auf seinem neuen Doppelalbum ‚Encounter‘ nach Klängen sucht, die innere Stärke und seelischen Halt geben. Einmal mehr überschreitet Igor Levit mit seiner Stückauswahl für ‚Encounter‘ die Grenzen des reinen Klavier-Repertoires. In den auf eindringlichen Vokalkompositionen basierenden Werken von Bach bis Max Reger artikuliert der Pianist den Wunsch nach echter Nächstenliebe und menschlichem Miteinander. Weiterlesen ›

Andreas Vollenweider // Quiet Places

KLASSIK/JAZZ/NEW AGE Nach fast vierzig Jahren erfolgreichem musikalischem Schaffen hat sich Andreas Vollenweider an ein neues Abenteuer gewagt – seinen ersten Roman. Aber auch viel neue Musik ist entstanden. Inspiriert vom Thema des Romans „Im Spiegel der Venus“ erscheint das Album ‚Quiet Places‘, das ruhige, kontemplative Musik bietet, die feinsinnig, berührend und doch mitreißend und dynamisch zugleich ist. Begleitet von der Cellistin Isabel Gehweiler und Drummer Walter Keiser, präsentiert der Schweizer Musiker, Komponist, Produzent und Arrangeur eine Auswahl von zehn thematischen Improvisationen zwischen Jazz und Neoklassik. Vollenweider verzaubert auf seiner elektroakustischen Harfe und ist erstmals auch am Piano zu hören. Gehweiler geht mit ihrem emotionalen und kraftvollen Spiel unter die Haut. Und last but not least bringt Keiser Weiterlesen ›

Hélène Grimaud // The Messenger

KLASSIK-KONZERT „Ich habe mich immer dafür interessiert, Werke so zusammenzustellen, wie man es nicht erwartet, weil ich das Gefühl habe, dass Stücke ein besonderes Licht aufeinander werfen“, sagt die Pianistin Hélène Grimaud, die auf ihrem neuen Album ‚The Messenger‘ Mozarts unvollendete Fantasie KV 397, das berühmte Klavierkonzert KV 466 und seine Fantasie KV 475 in ein Zwiegespräch mit dem ukrainischen Pianisten und Komponisten Valentin Silvestrov schickt. Die Aufnahme, eingespielt mit der Camerata Salzburg, entstand Anfang des Jahres an einem Ort, an dem Mozart selbst gewirkt hatte, in der Großen Universitätsaula in Salzburg. Die Stücke erklingen in der Reihenfolge ihrer Komposition, wobei sich die dramatische Komplexität steigert. Diese Stücke werden den Kompositionen von Silvestrov gegenübergestellt. Weiterlesen ›

Lang Lang // Bach: Goldberg Variations

KLASSIK-PIANO „Das Stück lässt uns alles aus uns herausholen, was wir haben, aber auch alles, was wir nicht haben und noch lernen müssen“, sagt der Pianist Lang Lang über Johann Sebastian Bachs monumentales Klavierwerk Goldberg-Variationen. Für seine Annäherung an das Stück ließ er sich 20 Jahre Zeit, bis der Moment gekommen war, Bachs großartige Aria und die 30 Variationen aufzunehmen. Anfang März dieses Jahres gab er ein Konzert mit den Goldberg-Variationen in Leipzig, das sich für den Pianisten zu einem spontanen, berührenden Live-Erlebnis entwickelte, während sein Spiel im Studio äußerst überlegt und kontrolliert wirkte. „Beim Konzert durchlebt man das 100-minütige Werk als Ganzes. Weiterlesen ›

SOPHIE PACINI // Rimembranza

KLASSIK-PIANO Für die junge italienisch-deutsche Pianistin Sophie Pacini ist die Musik ohne Erinnerung nicht möglich. Und so nennt sie ihr sechstes Soloalbum ‚Rimembranza‘, das von Hoffnung und Zweifel, von Schmerz und Erlösung, von Verlust und Erinnerung erzählt. Entstanden unter Förderung und Mitwirkung des Deutschlandfunks in Köln, markiert das Album zugleich Pacinis Beginn der Zusammenarbeit mit dem Kölner Musikproduzenten Stephan Cahen auf seinem neuen Label Avenir. Zwei Werke, die für sie stark mit Schmerz, Vergänglichkeit und Tod verbunden sind, Mozarts Sonate in a-Moll (KV 310) und Schuberts Sonate in a-Moll D 784, stehen im Zentrum des Programms. „Es geht mir darum, wie diese Musik mich gelehrt hat, tiefer und bewusstseinsbezogener zu fühlen. So erscheint es mir auch, dass ein roter Faden von e Weiterlesen ›