Rudolf Kempe & Semperoper Dresden // Daphne

Zu Unrecht haben es die späten Strauss-Opern in der Publikumsgunst etwas schwerer. Wer aber Gottlob Frick und Helena Rott in dieser 1950 entstandenen Live-Aufnahme einer „Daphne“-Premiere in Dresden unter Rudolf Kempes Leitung hört, wird dieses Kleinod aus dem Jahr 1938 umso mehr lieben. Weiterlesen ›

Franco Fagioli & Il Pomo d’Oro // Handel Serse

Georg Friedrich Händels 1738 uraufgeführte Oper „Serse“ grenzt in ihrer verwirrenden Handlung um enttäuschte Gefühle, Missverständnisse und Eifersucht zuweilen ans Absurde. Aber gerade dadurch ist die im antiken Persien spielende Oper um den König Xerxes ein Paradebeispiel für die barocke Oper und Händels ungemeinen Witz in der Darstellung menschlicher Gefühlswelten. Weiterlesen ›

Roberto Alagna & Aleksandra Kurzak // Puccini In Love

Singt man die großen Duette aus Puccinis Opern wirklich anders, wenn man das Liebespaar auf der Bühne nicht nur mimt, sondern auch wirklich miteinander verheiratet ist? Die polnische Sopranistin Aleksandra Kurzak und ihr Ehemann Roberto Alagna sind ein lebender Beweis dafür, dass an dieser These etwas dran sein könnte. Weiterlesen ›

Cheryl Studer, Ben Heppner, Thomas Hampson u. v. a. // Massenet Operas

Mit „Manon“ verwandelte Massenet 1881 denselben Stoff in eine Oper wie 24 Jahre vor ihm Daniel-François-Esprit Auber und 1893 endlich Giacomo Puccini. Beiden Konkurrenten steht Massenets Werk um nichts nach. Die „Manon“ ist ebenso bekannt geworden wie seine Goethe-Vertonung „Werther“ oder seine Oper „Thaïs“, letztere aber vor allem durch ihre eingängige „Méditation“. Viele andere Opern des damals erfolgreichsten Opernkomponisten Frankreichs sind dagegen in Vergessenheit geraten, obwohl viele große Sänger wie Cheryl Studer, Ben Heppner, Thomas Hampson, Victoria de los Angeles oder Nicolai Gedda sie gern und leidenschaftlich gesungen haben. Weiterlesen ›

Magdalena Kožená, Rolando Villazón u. a. // Monteverdi: Il ritorno di Ulisse in patria

Villazón gab im März 2017 sein Rollendebüt in der Partie des nach langer Irrfahrt in die Heimat zurückkehrenden Odysseus am Théatre des Champs Elysée. Kožená sang die auf den verschollenen Gatten wartende Pénélope, die mittlerweile von Freiern bedrängt wird. Weiterlesen ›

Joyce DiDonato, Michael Spyres u. a. // Berliosz: Die Trojaner

Viele Opernhäuser haben großen Respekt vor der in der Originalfassung mehr als fünf Stunden beanspruchenden Oper „Les Troyens“ von Hector Berlioz. Das Stück, das in zwei große Teile zerfällt und von der Flucht des heldenhaften Trojaners Aeneas nach Karthago an den Hof der phönizischen Prinzessin Dido erzählt, verlangt nicht nur eine umfangreiche, sondern gerade in den Solopartien auch eine überaus versierte Besetzung. Weiterlesen ›

Maria Callas // Maria Callas Edition

Ganz ausdrücklich weist das Label Hänssler Classic darauf hin, dass seine zwölf CDs umfassende „Maria Callas Edition“ nicht in Konkurrenz zu den Live-Aufnahmen treten soll, die bei Callas’ Stammlabel Warner Classics anlässlich des 40. Todestags veröffentlicht werden. Sie sollen dieses Konvolut vielmehr ergänzen. Weiterlesen ›

Diana Damrau // Meyerbeer: Grand Opera

Viele Opernfreunde werden sich noch an das legendäre Konzert von Diana Damrau im Palazzo Bru Zane in Rom im Jahr 2014 erinnern, wo die Sopranistin anlässlich des 150. Todestags von Giacomo Meyerbeer Arien seiner Opern präsentierte. Weiterlesen ›

Gubanova, Kaufmann, Harteros, Terfel // Opera Gala – Live from Baden-Baden

Zum ersten Mal standen die Weltstars Ekaterina Gubanova, Anja Harteros, Jonas Kaufmann und Bryn Terfel bei der Opern-Gala Baden-Baden zum Abschluss des Festivalprogramms gemeinsam auf der Bühne. „Was für eine Freude war das, mit solchen Kollegen zu singen“, sagt der Bassbariton Terfel. Weiterlesen ›