Diana Damrau // The Tudor Queens

OPER Von der Presse wird die in Günzburg an der Donau geborene Diana Damrau als „weltbeste Koloratursopranistin“ („New York Sun“) und „Kultfigur unserer Zeit“ („The Guardian“) gefeiert. Auf ihrer aktuellen Produktion ‚Tudor Queens‘ verkörpert der mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnete Opernstar drei Königinnen der Tudor-Zeit in Großbritannien: Anne Boleyn, die zweite Ehefrau Heinrichs VIII., Maria, Königin der Schotten, und Elisabeth I., die jungfräuliche Königin. Zwischen Sehnsucht und Ohnmacht gefangen, stellt Damrau die kulminierenden Schlussszenen von Gaetano Donizettis Opern „Anna Bolena“, „Maria Stuarda“ und „Roberto Devereux“ gegenüber, in denen sich die Königinnen mit ähnlichen Extremen auseinandersetzen müssen: Anne Boleyn wurde von ihrem Ehemann zum Tode verurteilt; Weiterlesen ›

Sabine Devieilhe / Alexandre Tharaud // Chanson d‘Amour

KUNSTLIED ‚Chanson d'Amour‘ heißt das neue Album der Sopranistin Sabine Devieilhe und des Pianisten Alexandre Tharaud, das mit leidenschaftlichen Melodien von Gabriel Fauré, Francis Poulenc, Maurice Ravel und Claude Debussy aufwartet. Mit gewohnter Klarheit und Finesse dringt das Duo in die Welt des französischen Kunstliedes ein, das den Zeitraum vom späten 19. bis zur Mitte des 20.Jahrhunderts definiert. Ihr Programm, das um Ravels „Cinq mélodies populaires grecques“ und Debussys Verlaine-Vertonung „Ariettes oubliées“ herum aufgebaut ist, greift Themen wie Liebe, Krieg und Tod auf und stellt populäre Lieder wie Faurés „Après un réve“, aber auch unbekannte Schätze aus dem Lied Fundus der vier Komponisten vor. „Die Welt der französischen mélodie ist so reichhaltig, dass Alexandre und ich lange und aufwühlende Sitzungen verbrachten. Weiterlesen ›

Marina Rebeka // ELLE-French Open Arias

OPER Die lettische Opern-, Lied- und Konzertsängerin Marina Rebeka, eine der erfolgreichsten Sopranistinnen der Gegenwart, zelebriert auf ihrem neuen Soloalbum ‚Elle‘ mit französischen Opernarien die Bandbreite von Frauenrollen in einigen der größten französischen Opern. Weiterlesen ›

Simone Kermes // Inferno e Paradiso

Die „Crazy Queen des Barocks“, Sopranistin Simone Kermes, taucht mit ihrem neuen Album „Inferno e Paradiso“ tief in die Welt des Barocks und seiner führenden Komponisten ein und wagt mit Klassikern aus Pop und Rock gleichzeitig auch den Sprung in die Neuzeit. Thematisch dreht sich in den 14 Titeln alles um „Himmel und Hölle“, um „Tugenden und Todsünden“. Weiterlesen ›

Núria Rial & Fahmi Alqhai // Muera Cupido

Bereits 2016 lenkte der 300. Todestag des spanischen Komponisten und Organisten Sebastián Durón den Blick auf einen im übrigen Europa viel zu wenig beachteten Neuerer der spanischen Musik im 17. Jahrhundert. Durón war es, der die italienischen Einflüsse vor allem der neu aufkommenden Opernform adaptierte und seine Landsleute für die damalige Avantgarde erwärmte. Weiterlesen ›

Simone Kermes // Mio caro Händel

Es gibt für jeden Künstler einen einzelnen Komponisten, zu dem er ein besonders inniges Verhältnis hat. Vielleicht weil er mit seinen Werken einmal seine größten Erfolge feierte oder weil er mit seiner Musik von frühester Kindheit an vertraut ist. Noch heute erinnert sich die Sopranistin Simone Kermes voller Begeisterung an ein Weihnachtskonzert ihrer Jugend, in dem sie einmal Händels „Süße Stille, sanfte Quelle“ aus den Neun deutschen Arien singen durfte. Weiterlesen ›

Schumann Quartett & Anna Lucia Richter // Intermezzo

Wohlverdient hatte das für seine Frische und Brillanz gelobte Schumann Quartett für sein Album „Landscapes“ den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhalten. Nun erscheint das Folgealbum mit dem Streichquartett Nr. 1 von Robert Schumann, das durch seine kantable Melodik für Schumann einen Durchbruch in dieser Gattung markierte und seinen Zyklus charakterisieren sollte. Weiterlesen ›

Sabine Devieilhe // Mirages

Es geht um Visionen, um die Grenzbereiche zwischen Realität und Vorstellung. Genau das drückt der Titel von Sabine Devieilhes Album „Mirages“ vielleicht am besten aus. Wörtlich übersetzt bedeutet der aus dem Französischen entlehnte Begriff Trugbild oder Luftspiegelung. Weiterlesen ›

Marlis Petersen // Dimensionen – Welt

Nachdem die Sopranistin Marlis Petersen in allen Stilepochen von der Alten Musik über Mozart, Verdi und Korngold bis hin zur Moderne, hier vor allem in Manfred Trojahns „La Grande Magia“, ihre künstlerischen Spuren hinterlassen hat, widmet sie sich nun konzentriert dem Liedgenre. Weiterlesen ›