Marina Rebeka // ELLE-French Open Arias

OPER Die lettische Opern-, Lied- und Konzertsängerin Marina Rebeka, eine der erfolgreichsten Sopranistinnen der Gegenwart, zelebriert auf ihrem neuen Soloalbum ‚Elle‘ mit französischen Opernarien die Bandbreite von Frauenrollen in einigen der größten französischen Opern. Weiterlesen ›

Simone Kermes // Inferno e Paradiso

Die „Crazy Queen des Barocks“, Sopranistin Simone Kermes, taucht mit ihrem neuen Album „Inferno e Paradiso“ tief in die Welt des Barocks und seiner führenden Komponisten ein und wagt mit Klassikern aus Pop und Rock gleichzeitig auch den Sprung in die Neuzeit. Thematisch dreht sich in den 14 Titeln alles um „Himmel und Hölle“, um „Tugenden und Todsünden“. Weiterlesen ›

Núria Rial & Fahmi Alqhai // Muera Cupido

Bereits 2016 lenkte der 300. Todestag des spanischen Komponisten und Organisten Sebastián Durón den Blick auf einen im übrigen Europa viel zu wenig beachteten Neuerer der spanischen Musik im 17. Jahrhundert. Durón war es, der die italienischen Einflüsse vor allem der neu aufkommenden Opernform adaptierte und seine Landsleute für die damalige Avantgarde erwärmte. Weiterlesen ›

Simone Kermes // Mio caro Händel

Es gibt für jeden Künstler einen einzelnen Komponisten, zu dem er ein besonders inniges Verhältnis hat. Vielleicht weil er mit seinen Werken einmal seine größten Erfolge feierte oder weil er mit seiner Musik von frühester Kindheit an vertraut ist. Noch heute erinnert sich die Sopranistin Simone Kermes voller Begeisterung an ein Weihnachtskonzert ihrer Jugend, in dem sie einmal Händels „Süße Stille, sanfte Quelle“ aus den Neun deutschen Arien singen durfte. Weiterlesen ›

Schumann Quartett & Anna Lucia Richter // Intermezzo

Wohlverdient hatte das für seine Frische und Brillanz gelobte Schumann Quartett für sein Album „Landscapes“ den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhalten. Nun erscheint das Folgealbum mit dem Streichquartett Nr. 1 von Robert Schumann, das durch seine kantable Melodik für Schumann einen Durchbruch in dieser Gattung markierte und seinen Zyklus charakterisieren sollte. Weiterlesen ›

Sabine Devieilhe // Mirages

Es geht um Visionen, um die Grenzbereiche zwischen Realität und Vorstellung. Genau das drückt der Titel von Sabine Devieilhes Album „Mirages“ vielleicht am besten aus. Wörtlich übersetzt bedeutet der aus dem Französischen entlehnte Begriff Trugbild oder Luftspiegelung. Weiterlesen ›

Marlis Petersen // Dimensionen – Welt

Nachdem die Sopranistin Marlis Petersen in allen Stilepochen von der Alten Musik über Mozart, Verdi und Korngold bis hin zur Moderne, hier vor allem in Manfred Trojahns „La Grande Magia“, ihre künstlerischen Spuren hinterlassen hat, widmet sie sich nun konzentriert dem Liedgenre. Weiterlesen ›

Pretty Yende // Dreams

Gerade erst wurde die südafrikanische Opernsängerin Pretty Yende mit einem ECHO Klassik für ihr Album „A Journey“ ausgezeichnet, das ja auch bei den International Opera Awards 2017 in der Kategorie „Solo-Recital Recording“ einen Preis gewonnen hatte. Nun erscheint das Folge-Album mit Belcanto-Arien von Donizetti, Bellini, Gounod und Meyerbeer bei Sony. Weiterlesen ›

Angela Gheorghiu // Eternamente

Es ist ihr erstes Studioalbum seit sechs Jahren, und es ist vielleicht eines der besten der großen, mit dem Verismo-Genre so eng vertrauten Sopranistin Angela Gheorghiu. Die rumänische Sängerin liebt das Unmittelbare, ja das Wilde und Emotionsgeladene der weiblichen Hauptpersonen etwa in Puccinis „La Rondine“ oder Giordanos „Andrea Chénier“, und sie kennt das Geheimnis, in den hochdramatischen Sujets nie über das Ziel hinauszuschießen. Weiterlesen ›