András Schiff & Yuuko Shiokawa // Bach, Busoni, Beethoven

Die Bewunderung für Bach blieb bei allen Komponisten über Jahrhunderte hinweg gleich enthusiastisch. Viele haben sich an Bach orientiert, im 19. Jahrhundert besonders Beethoven, Mendelssohn und Busoni, im 20. Jahrhundert dann Schostakowitsch, der ganze Präludienzyklen nach Bachs Vorbild schrieb. Weiterlesen ›

Felix Klieser, Herbert Schuch & Andrej Bielow // Horn Trios

Nach seinen beiden begeistert aufgenommenen Alben „Reveries“ mit Werken für Horn und Klavier sowie „Horn Concertos“ widmet sich der aus Göttingen stammende Hornist Felix Klieser mit dem Pianisten Herbert Schuch und dem Geiger Andrej Bielow nun Trios für Horn, Violine und Klavier. Das berühmte Horntrio op. 40 von Brahms darf hier natürlich nicht fehlen. Weiterlesen ›

Nemanja Radulović // Tchaikovsky

Der serbische Geiger mit der wallenden Lockenmähne und einem Ton, der tief in die Seelen seiner Hörer dringt, widmet sein aktuelles Album dem großen Peter Tschaikowsky. Wie schon oft, beschränkt sich Nemanja Radulović dabei nicht nur auf die Geige, sondern greift auch gelegentlich zur Bratsche, zum Beispiel in dem kongenialen Arrangement der Rokoko-Variationen für Bratsche und Streicherensemble von Yvan Cassar, bei dem Radulović vom Ensemble Double Sens begleitet wird. Weiterlesen ›

Noa Wildschut // Mozart: Violinkonzert Nr. 5 A-Dur

Sie ist erst 16 Jahre alt und gilt schon heute als eines der größten Violintalente der Gegenwart. Für ihre Debüt-CD bei Warner Classics hat die hochbegabte und ungemein sympathische Niederländerin Noa Wildschut Werke von Mozart ausgewählt. Die Kadenzen zum 5. Violinkonzert KV 219 hat sie mit viel Witz und Geist auch nebenbei noch selbst geschrieben. Weiterlesen ›

Isabelle Faust & das Freiburger Barockorchester // Mendelssohn: 5. Violinkonzert

Es war eine neue Erfahrung für die Geigerin Isabelle Faust, die einiges über den Haufen warf, was sie im Umgang mit Mendelssohns Violinkonzert e-Moll einmal gelernt und in über 30 Jahren persönlicher Interpretationsgeschichte für schön und richtig empfunden hatte. Das Werk mit den himmlischen Ohrwürmern und der permanent abverlangten Virtuosität wurde zu Mendelssohns Lebzeiten wohl weit schroffer und unmittelbarer gespielt, als wir es heute im Ohr haben. Weiterlesen ›

Daniel Hope // For Seasons

Das Bearbeiten, Verändern und Auffrischen großer Werke des Klassikrepertoires hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Im Gegensatz zu Kollegen, die auch gern mal weniger bekanntes Repertoire hervorziehen und einer „Generalüberholung“ unterziehen, wählte Max Richter einen echten Klassikhit aus. „Vivaldis ‚Vier Jahreszeiten’ sind ein omnipräsentes Klangobjekt und wie kein anderes Werk Teil unserer musikalischen Landschaft und meines täglichen Lebens“, sagt der geniale Arrangeur und Schöpfer von Tanztheaterstücken und Installationen. Weiterlesen ›

Tianwa Yang // Lalo: Symphonie espagnole Manén: Concierto español

Musiker seien eine Art Schauspieler, sagte die junge Chinesin Tianwa Yang einmal im Rahmen der ECHO-Preisverleihung. „Jeden Tag fühlt man sich anders, das macht diesen Beruf ja auch so spannend.“ 2015 wurde die Geigerin Instrumentalistin des Jahres. Weiterlesen ›

Joshua Bell // For the Love of Brahms

Die beiden Weltstars Joshua Bell und Steven Isserlis kennen sich schon seit über dreißig Jahren. „Steven und ich“, berichtet der Geiger und Musikdirektor der Academy of St Martin in the Fields Joshua Bell, „haben das Doppelkonzert von Brahms so viele Male gemeinsam aufgeführt.“ Tatsächlich klingt das Doppelkonzert mit diesen Interpreten viel leichter, transparenter und lyrischer als gewohnt. Weiterlesen ›

David Oistrach // Violinkonzerte

Der 1974 gestorbene David Oistrach war ein so phänomenaler Geiger, dass Dmitri Schostakowitsch ihm zum Beispiel gleich zwei Violinkonzerte zudachte und das 2. Violinkonzert, das er ihm eigentlich zum 60. Geburtstag widmen wollte, aus Achtlosigkeit ein Jahr zu früh überreichte. Weiterlesen ›