Das Neuste:

  • Philippe Jaroussky // Ombra mai fu

    Philippe Jaroussky // Ombra mai fu
    Bei den Arien des Venezianers Francesco Cavalli (1602-1676) geraten die größten Sängerinnen und Sänger dieser Welt ins Schwärmen. Cecilia Bartoli liebt den Schüler des großen Claudio Monteverdi ebenso innig wie der Star-Countertenor Philippe Jaroussky, der allein 37 Opern des italienischen Frühbarock-Komponisten studiert und viele Arien daraus in sein Repertoire aufgenommen hat.
  • Núria Rial & Fahmi Alqhai // Muera Cupido

    Núria Rial & Fahmi Alqhai // Muera Cupido
    Bereits 2016 lenkte der 300. Todestag des spanischen Komponisten und Organisten Sebastián Durón den Blick auf einen im übrigen Europa viel zu wenig beachteten Neuerer der spanischen Musik im 17. Jahrhundert. Durón war es, der die italienischen Einflüsse vor allem der neu aufkommenden Opernform adaptierte und seine Landsleute für die damalige Avantgarde erwärmte.
  • Yo-Yo Ma // Salonen: Cello Concerto

    Yo-Yo Ma // Salonen: Cello Concerto
    Das im Auftrag des Chicago Symphony Orchestra, des New York Philharmonic Orchestra, des Barbican Center und der Elbphilharmonie Hamburg entstandene Cellokonzert des finnischen Komponisten und Dirigenten Esa-Pekka Salonen wurde am 9. März 2017 uraufgeführt. Die bei Sony veröffentlichte Aufnahme dokumentiert einen Live-Auftritt von Yo-Yo Ma und dem Los Angeles Philharmonic in Los Angeles vom 8. Februar 2018.
  • Felix Klieser // Mozart: Complete Horn Concertos

    Felix Klieser // Mozart: Complete Horn Concertos
    Mozarts Hornkonzerte hat Felix Klieser, wie er selbst sagt, mit den unterschiedlichsten Orchestern wahnsinnig oft und wahnsinnig viel gespielt. Mit einer Einspielung aber ließ er sich Zeit. Aus Respekt vor diesen Werken und auch, weil sich ihm mit der Camerata Salzburg in der Mozart-Stadt nun eine Gelegenheit eröffnete, die er nicht mehr ausschlagen konnte.
  • Sistine Chapel Choir // O Crux Benedicta

    Sistine Chapel Choir // O Crux Benedicta
    Der Chor der Sixtinischen Kapelle unter der Leitung von Massimo Palombella hat Musik zur Fastenzeit und zur Karwoche aufgenommen. Darunter sind auch gregorianische Choräle und bewegende Chorsätze wie zum Beispiel „Exaltabo te, Domine“ und „Audi benigne conditor“ von Giovanni Pierluigi di Palestrina, dem großen Römer in der Nachfolge des franko-flämischen Gesangsstils.
  • Lucie Horsch // Baroque Journey

    Lucie Horsch // Baroque Journey
    Unternimmt man eine „barocke Reise“ mit der Blockflöte, dann hat man eigentlich ein ziemlich umfangreiches Repertoire aus dem frühen 18. Jahrhundert zur Verfügung. Der jungen, experimentierfreudigen Blockflötistin Lucie Horsch aber reichte die Originalliteratur nicht aus, um ungeahnte Entdeckungen auf ihrer Reise zu machen.
  • Linda Leine & Daria Marshinina // Piano Duo

    Linda Leine & Daria Marshinina // Piano Duo
    „Für mich ist es Adrenalin pur, wenn ich dieses Stück zusammen mit Linda spiele“, sagt die 30-jährige russische Pianistin Daria Marshinina über das Concerto per due pianoforte soli ihres Landsmanns Igor Strawinsky. Das genial konstruierte, die beiden Pianistinnen ständig überraschende Werk sei wie eine Schatzkiste. Eine Schatzkiste, die ebenso verblüffe wie emotionale Rätsel aufgebe.
  • Asysa Fateyeva // Carneval

    Asysa Fateyeva // Carneval
    Kaum ein anderes Blasinstrument ist so vielseitig und wurde in so vielen Musikstilen des 20. und 21. Jahrhundert eingesetzt wie das Saxofon. Es ist im Jazz zu Hause, aber auch in der Avantgardemusik und der Sinfonik. Asysa Fateyeva erweitert seine Einsatzmöglichkeiten noch einmal um ein Vielfaches.
  • Andris Nelsons // Under Stalin’s Shadow: Shostakovich Symphonies 6 & 7

    Andris Nelsons // Under Stalin’s Shadow: Shostakovich Symphonies 6 & 7
    Andris Nelsons’ packende Reihe „Under Stalin’s Shadow“ mit dem Boston Symphony Orchestra hat neue Akzente in der Schostakowitsch-Interpretation gesetzt. Es ist dieser direkte, hochdramatische Klang, dieser Mut, die teilweise zu tiefer Trauer, aber auch verzweifelten Aufschreien sich verdichtende Musik so authentisch wie möglich zu spielen.