Das Neuste:

  • Gewinne mit klassik erleben eine von fünf signierten Doppel-LPs der Beethoven Sonaten von Fazil Say

    Gewinne mit klassik erleben eine von fünf signierten Doppel-LPs der Beethoven Sonaten von Fazil Say
      Klassik-Fans aufgepasst: Gewinnt eine von fünf signierten Doppel-LPs der Beethoven Sonaten von Fazil Say. Fazil Say ist es auf beeindruckende Art und Weise gelungen, die Beethoven-Sonaten aus einer einzigartigen Perspektive zu betrachten – zum einen als Virtuose, aber auch als Komponist. Er lässt die Werke Beethovens förmlich neu entstehen. Auf der Doppel-LP sind die Beethoven Sonaten Nr. 8, 14, 21, 23 zu hören.
  • SHEKU KANNEH-MASON // Elgar

    SHEKU KANNEH-MASON // Elgar
    Als „The world’s new favourite cellist“ beschreibt „The Times“ den jungen Briten Kanneh-Mason. Auf seinem neuen Album kombiniert der preisgekrönte Cellist mit afrikanischen Wurzeln Edgar Elgars letzte Komposition, sein melancholisch gestimmtes Cellokonzert e-Moll op. 85, das vor 100 Jahren seine Uraufführung erlebte, mit englischen Volksmelodien und romantischen Stücken.
  • Simone Kermes // Inferno e Paradiso

    Simone Kermes // Inferno e Paradiso
    Die „Crazy Queen des Barocks“, Sopranistin Simone Kermes, taucht mit ihrem neuen Album „Inferno e Paradiso“ tief in die Welt des Barocks und seiner führenden Komponisten ein und wagt mit Klassikern aus Pop und Rock gleichzeitig auch den Sprung in die Neuzeit. Thematisch dreht sich in den 14 Titeln alles um „Himmel und Hölle“, um „Tugenden und Todsünden“.
  • Diana Damrau // Richard Strauss: Vier letzte Lieder

    Diana Damrau // Richard Strauss: Vier letzte Lieder
    „Vier letzte Lieder – das klingt sehr gefühlsträchtig und schwer. Es geht um große Dinge: um Abschied, um das Sterben. Es geht um die Frage: Was kommt denn dann oder wie kommt das Ende? Und natürlich beschäftigt man sich – abgesehen vom Singen – auch ein bisschen mit diesen Inhalten“, erklärt die begnadete Sängerin Diana Damrau ihre neuerliche Auseinandersetzung mit den romantischen Liedern von Richard Strauss.
  • Raphaela Gromes & Julian Riem // Richard Strauss – Cello Sonatas

    Raphaela Gromes & Julian Riem //  Richard Strauss – Cello Sonatas
    Die junge Münchner Ausnahme-Cellistin veröffentlicht ihr brandneues Album ‚Richard Strauss – Cello Sonatas‘ mit einer sensationellen Weltersteinspielung einer bisher unveröffentlichten Cellosonate von Richard Strauss. Die populäre Sonate für Violoncello und Klavier op. 6 galt bisher als seine einzige Cellosonate, tatsächlich war sie jedoch seine Zweite. Denn Richard Strauss schrieb zuvor, 1881 (als 16-Jähriger), die jetzt erstmals eingespielte Sonate F-Dur für Klavier und Violoncello ursprünglich für einen Kompositionswettbewerb.
  • Daniel Hope // Belle Époque

    Daniel Hope // Belle Époque
    Auf seinem neuen Doppelalbum ‚Belle Époque‘ unternimmt der britische Stargeiger Daniel Hope einen musikalischen Streifzug durch die Belle Époque, die kulturell überreiche Zeit zwischen 1871 und 1914. Hope ist von der Belle Époque fasziniert: „Schon oft habe ich mir gewünscht, ich hätte eine Zeitmaschine, die mich zurück in diese Zeit, in die Pariser Salons, in diese kulturelle Atmosphäre transportieren könnte.“
  • Pat Metheny // From This Place

    Pat Metheny // From This Place
    JAZZ Fünf Jahre mussten Jazzfans auf ein neues Album des US-amerikanischen Jazzgitarristen Pat Metheny warten. Mit ‚From This Place‘ hat er nun ein Werk vorgelegt, das er schon bereits sein ganzes Leben lang aufnehmen wollte. Das Album ist eine musikalische Kulmination seines großen Spektrums an Ausdrucksmöglichkeiten, denen er nun mit einer hochkarätigen Band und einigen namhaften Gästen nachkommt.
  • Moses Boyd // Dark Matter

    Moses Boyd // Dark Matter
    JAZZ Moses Boyd, Pionier der neuen, aufstrebenden Londoner Jazzszene, steht auf seinem Debütalbum ‚Dark Matter’ erstmals als Produzent und Bandleader im Mittelpunkt. Dennoch durften auch hier bekannte Kollaborateure aus der Vergangenheit wie Obongjayar & Klein sowie einige bekannte Gesichter der Londoner Jazzszene, darunter Nubya Garcia und Mentor Gary Crosby (OBE), nicht fehlen.
  • ANTHONY COX & KREUSCH BROS. // Gestalt!

    ANTHONY COX & KREUSCH BROS. // Gestalt!
    JAZZ-CROSSOVER Es ist immer faszinierend, wenn sich improvisierte Klänge zu einem besonderen Musikerlebnis vereinen. Der Jazzpianist Cornelius Claudius Kreusch und sein Bruder, der klassische Gitarrist Johannes Tonio Kreusch, zeigen auch auf ihrem neuen Album ‚Gestalt!‘, wie man mit dem Zusammenfügen von unterschiedlichen Genres zu einem harmonischen Miteinander findet, in das sich noch der amerikanische Bassist Anthony Cox einklinkt.